Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Mexiko droht USA ebenfalls mit Importzöllen
Nachrichten Wirtschaft Mexiko droht USA ebenfalls mit Importzöllen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 26.02.2017
Mexikos Außenminister Luis Videgaray droht den USA mit Importzöllen. Quelle: dpa
São Paulo

Außenminister Luis Videgaray kündigte in einem BBC-Interview am Sonnabend (Ortszeit) an, Mexiko werde dann ebenfalls auf Exportgüter in die USA eine Steuer erheben. „Mexiko glaubt an den freien Handel“, sagte der Minister. Aber sein Land werde antworten, falls die USA versuchten, über eine Steuer die Grenzmauer zu finanzieren.

US-Präsident Donald Trump hatte eine Steuer von 20 Prozent auf mexikanische Importwaren angekündigt. Mit dem Erlös soll die von ihm geplante Mauer an der rund 3.200 Kilometer langen gemeinsamen Grenze finanziert werden.

Wie teuer wird die Mauer?

Der Mauerbau belastet die Beziehungen der Nachbarländer. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hatte eine geplante Reise nach Washington abgesagt. Mexiko lehnt es strikt ab, sich an den Kosten für den Mauerbau zu beteiligen. "Mexiko glaubt nicht an Grenzen, sondern an Brücken“, hatte Peña Nieto betont.

Die Zoll- und Grenzschutzbehörde der USA will bis Mitte April mit der Auftragsvergabe zum Mauerbau beginnen. Fraglich ist aber, wie schnell der Kongress die Gelder dafür bereitstellt. Trump hat geschätzt, dass der Mauerbau rund zwölf Milliarden US-Dollar (11,4 Milliarden Euro) kosten wird.

Die Republikaner sprachen von zwölf Milliarden bis 15 Milliarden Dollar. Das Heimatschutzministerium geht von deutlich höheren Kosten in Höhe von rund 21 Milliarden Dollar aus.

Von epd/RND