Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Metallbranche: Säbelrasseln vor dritter Verhandlungsrunde
Nachrichten Wirtschaft Metallbranche: Säbelrasseln vor dritter Verhandlungsrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 24.04.2016
Für Jörg Hofmann ist das jüngste Angebot «eine Provokation und eine Kehrtwende der Lohnpolitik, die wir nicht mitmachen». Quelle: Sebastian Willnow
Ulm

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie wird der Ton rauer. "Wer auf der Arbeitgeberseite eine schnelle Verhandlungslösung will, dem empfehle ich, ein verbessertes Angebot vorzulegen", sagte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann der "Südwest Presse".

Das bisherige Angebot der Arbeitgeber, die Löhne dauerhaft um 0,9 Prozent zu erhöhen, sei das niedrigste, das die Gewerkschaft je bekommen habe.

Daneben umfasst der Vorschlag eine Einmalzahlung von weiteren 0,3 Prozent. "Das ist eine Provokation und eine Kehrtwende der Lohnpolitik, die wir nicht mitmachen. Wer so vorgeht, ist offensichtlich zum Konflikt bereit", sagte Hofmann.

Die Arbeitgeber drohten indes mit Klagen gegen mögliche Arbeitsniederlegungen. "Sollte das angekündigte 24-Stunden-Streikkonzept noch mehr Streiks der IG Metall zur Folge haben, behalten wir uns rechtliche Schritte dagegen vor", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Gesamtmetall, Oliver Zander, dem "Spiegel".

Hintergrund ist demnach ein neues Streikkonzept der Gewerkschaft, in dessen Folge Warnstreiks ohne Urabstimmung auf bis zu 24 Stunden ausgedehnt werden sollen. Üblicherweise ist die Zeitspanne kürzer.

Die dritte Runde der Tarifverhandlungen findet in allen Bezirken am Donnerstag (28. April) statt. Am Tag darauf läuft die Friedenspflicht aus. Danach sind Warnstreiks möglich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In vielen Ländern wird die Elektromobilität staatlich gefördert - in Deutschland kommt sie bisher nicht vom Fleck. Das soll sich ändern, ein Paket zum stärkeren Anschub von E-Fahrzeugen ist fast zu Ende verhandelt. Auch die Autoindustrie dringt auf Klarheit.

24.04.2016

Die Fernbus-Tochter der Deutschen Bahn, Berlin Linien Bus, will trotz des harten Wettbewerbs ihr Angebot weiter ausbauen: "Wir sehen nach wie vor, dass der Markt interessant ist, ein Wachstumsmarkt, dass es Kundenklientel gibt, die wir bisher nicht erreicht haben".

24.04.2016

In Zeiten des Abgas-Skandals läuft es für Volkswagen nur in China richtig rund. Zur Automesse in Peking tritt der Konzern aufs Gas. Der Wachstumsmarkt wird immer wichtiger.

24.04.2016