Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Metall-Tarifkonflikt in Sachsen beigelegt - Vertrag unterzeichnet
Nachrichten Wirtschaft Metall-Tarifkonflikt in Sachsen beigelegt - Vertrag unterzeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 09.09.2015
Der Metall-Tarifkonflikt in Sachsen ist beigelegt. IG Metall und Arbeitgeberverband haben sich am Donnerstag auf die Übernahme des Pilotabschlusses von Baden-Württemberg geeinigt. Quelle: dpa
Anzeige

Umstritten waren bis zuletzt die Übernahme von Regelungen zur Ausbildung leistungsschwacher Schulabgänger sowie eine Klausel, um Auszubildende vor Maßregelungen nach der Teilnahme an Streikaktionen zu schützen, wie IG-Metall-Bezirksleiter Olivier Höbel sagte.

Um den Abschluss der Verhandlungen hatte es am Vormittag heftige Irritationen gegeben. Ursprünglich wollten sich die Tarifpartner am Morgen in Radebeul bei Dresden treffen. Der Termin platzte, Arbeitgeber und Gewerkschaft machten sich gegenseitig dafür verantwortlich. Die Arbeitgeber schickten schließlich einen unterzeichneten Vertrag zur IG Metall nach Berlin.

Auf die Metaller in Sachsen kommt nun eine Einkommenserhöhung von 4,3 Prozent zu. Der neue Vertrag hat eine Laufzeit von 13 Monaten und greift erst von Mai an - der April ist ein Nullmonat ohne Erhöhung. Er sieht zudem die unbefristete Übernahme von Ausgebildeten und mehr Mitspracherecht der Gewerkschaft beim Einsatz von Leiharbeitern vor. Sachsens Arbeitgeberverband hatte sich bei den Tarifverhandlungen im Pilotbezirk Baden-Württemberg der Stimme enthalten und hatte damit für Kritik bei den Gewerkschaften gesorgt.

„Das letztendlich erzielte Ergebnis ist akzeptabel. Wir hätten uns gewünscht, das Tarifergebnis auch in gemeinsamen Verhandlungen zum Abschluss zu bringen“, erklärte Höbel. Er bedauerte, dass eine Einigung erst nach Abbruch der Verhandlungen und Protesten der Betriebsräte und Mitglieder der Verhandlungskommission zustande gekommen sei. „Alle können nun aufatmen“, sagte Jenni Haberland, die Sprecherin des Arbeitgeberverbandes Sachsenmetall.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Krankenstand in Sachsen ist nach Erkenntnissen der Krankenkasse DAK so hoch wie seit 1997 nicht mehr. Die Sachsen sind länger krank und ungesunde Bedingungen am Arbeitsplatz können das Risiko für lebensgefährliche Herzkrankheiten verdoppeln.

09.09.2015

Vor einem Jahr sind in Deutschland die letzten Hürden für Arbeitnehmer aus Polen, Tschechien und sechs anderen EU-Staaten gefallen. Die Freizügigkeit für die osteuropäischen Nachbarn hatten indes kaum Auswirkungen auf den sächsischen Arbeitsmarkt.

09.09.2015

Die Batterieproduktion für Elektrofahrzeuge am Standort Kamenz steht vor dem lang ersehnten Quantensprung: Bis zum Jahre 2013 soll die Fertigungskapazität von derzeit jährlich 300.000 auf drei Millionen Lithium-Ionen-Zellen ausgebaut werden.

09.09.2015
Anzeige