Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Messenger Line hebt Preisspanne bei Börsengang an
Nachrichten Wirtschaft Messenger Line hebt Preisspanne bei Börsengang an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 04.07.2016
Line gehört hat nach jüngsten Zahlen rund 218 Millionen aktive Nutzer im Monat. Quelle: Kimimasa Mayama
Anzeige
Tokio

Zuvor lag sie bei 2700 bis 3200 Yen. Damit könnte die Platzierung inklusive der sogenannten Mehrzuteilungsoption für teilnehmende Banken bis zu 132,8 Milliarden Yen (aktuell 1,16 Mrd Euro) schwer werden.

Line hatte vergangene Woche die Bekanntgabe der Preisspanne wegen der Markt-Turbulenzen infolge der Brexit-Entscheidung von Montag auf Dienstag verschoben. Als Termin für den Börsengang wird Mitte Juli angepeilt. Das Klima für Internet-Börsengänge ist in diesem Jahr bisher mau.

Line gehört dem südkoreanischen Internet-Konzern Naver und hat nach jüngsten Zahlen von Ende März rund 218 Millionen aktive Nutzer im Monat. Mehr als die Hälfte von ihnen lebt in Japan, Thailand, Taiwan und Indonesien. Weltweit wird der Messenger-Markt vor allem von Facebook beherrscht: WhatsApp kommt auf eine Milliarde Nutzer und der Facebook Messenger auf 900 Millionen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat im vergangenen Vierteljahr sein eigenes Auslieferungsziel von 17 000 Fahrzeugen verfehlt. Es seien zwar 18 345 Autos gebaut worden, die Kunden erreicht hätten aber nur 14 370, wie Tesla mitteilte.

04.07.2016

Ein möglicher Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würde nach Einschätzung des Prognos-Instituts einen massiven Schrumpfkurs der dortigen Wirtschaft auslösen.

04.07.2016

Die orangefarbenen Roboter von Kuka sind ein Symbol für die Automatisierung der deutschen Autohersteller und damit der Industrie insgesamt. Künftig könnte das Ausburger Unternehmen in Hand eines Investors aus China sein.

03.07.2016
Anzeige