Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Media-Saturn verkauft Russland-Geschäft
Nachrichten Wirtschaft Media-Saturn verkauft Russland-Geschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 20.06.2018
In Russland nicht erfolgreich: Media-Saturn trennt sich von seinem Geschäft im Osten. Quelle: Hermstein
Düsseldorf

Der Elektronikhändler Media-Saturn ist sein verlustreiches Russland-Geschäft losgeworden. Der bereits Ende vergangener Woche angekündigte Verkauf an den russischen Konzern Safmar sei jetzt besiegelt worden, teilte die Konzernmutter Ceconomy am Mittwochmorgen in Düsseldorf mit.

Ceconomy kaufe im Gegenzug 15 Prozent an dem börsennotierten Elektronikhändler M.video. Der deutsche Konzern muss dafür aktuell umgerechnet rund 258 Millionen Euro auf den Tisch legen. Dieser Preis kann sich abhängig von der Entwicklung von M.video um bis zu rund 86 Millionen Euro reduzieren.

Die Neuordnung des russischen Geschäfts belastet den Gewinn einmalig mit rund 250 Millionen Euro. Außerdem musste Ceconomy die Prognose für die Entwicklung des operativen Ergebnisses senken. Der Konzern rechnet beim operativen Gewinn jetzt mit einem Plus im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Bisher war ein Plus mindestens im mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet worden.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rückruf von Bio-Eiern: Es droht die Gefahr, an Salmonellen zu erkranken. Ausgeliefert wurden die Eier unter anderem an Penny, Lidl, Aldi und Kaufland. Der Rückruf gilt für gleich mehrere Bundesländer.

20.06.2018

Im Handelsstreit mit den USA hat nun auch Russland Zölle auf Importwaren aus den Vereinigten Staaten erhoben. Um welche Produkte es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

19.06.2018

Volkswagen peilt offenbar eine Kooperation seiner Nutzfahrzeugtochter mit dem Autobauer Ford an. Der Aufsichtsrat soll für entsprechende Verhandlungen bereits grünes Licht gegeben haben.

19.06.2018