Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Media-Saturn-Chef: Online-Geschäft hat seine Grenzen
Nachrichten Wirtschaft Media-Saturn-Chef: Online-Geschäft hat seine Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 13.02.2016
Pieter Haas, Vorstandsmitglied der Media-Saturn-Holding GmbH, will neue Filialen öffnen. Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Ingolstadt

Allerdings sei "die Wiederauferstehung des Ladens" dazwischengekommen.

"Vor vier Jahren hätte man noch gesagt, dass der Online-Handel schon bald 40 Prozent des Umsatzes ausmacht. Aber Sie sehen, dass auch Online seine Grenzen hat." Stattdessen eröffneten Internethändler wie Amazon eigene Läden.

"In den vergangenen zwei Jahren hat sich da einiges in den Köpfen der Kunden und Manager getan", sagte der Geschäftsführer. "Ich musste mir anhören: Ihr werdet doch vom Online-Handel überrollt, müsst bald alle Märkte schließen." Die Leute hätten eine düstere Zukunft prophezeit. "Und jetzt? Alles spricht nur noch von Omnichannel und Multichannel. Die Kunden gehen wieder gerne in die Märkte."

Daher will die Elektromarktkette in diesem Jahr rund 50 neue Filialen öffnen, wie Haas sagte. Die Zahl steige damit auf etwa 1050. Und der Ausbau erfolgt international. So sagte Haas: "Auch wenn es im Moment aufgrund der politischen Lage merkwürdig klingen mag: Russland ist für uns ein Expansionsland. Dort haben wir nur vier Prozent Marktanteil." Die Türkei und Polen seien ebenfalls Schwerpunkte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Strafabgabe für den Kauf spritfressender Fahrzeuge könnte in die Finanzierung von Kaufprämien für Elektroautos fließen. Das überlegt zumindest Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

13.02.2016

Vor einem Jahr hob Indien seine Wachstumszahlen plötzlich um zwei Prozentpunkte an - und alle kratzten sich verwundert am Kopf. Nun ist es die am schnellsten wachsende große Volkswirtschaft der Welt. Stimmt nicht, meinen selbst staatsnahe Ökonomen.

13.02.2016

Ein unabhängigerer Finanzplatz London oder günstigere Importe dank eines starken Pfunds: Es gibt durchaus Vorteile für die britische Wirtschaft, falls das Königreich aus der EU austritt. Dennoch warnt ein Experte: Die Nachteile überwiegen.

13.02.2016
Anzeige