Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa-Chef: Personalkosten sind zu hoch
Nachrichten Wirtschaft Lufthansa-Chef: Personalkosten sind zu hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 28.11.2015
Carsten Spohr: Bei geringeren Personalkosten könnte Lufthansa mehr Stellen schaffen. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Frankfurt

"Das entspricht rund 5000 Arbeitsplätzen, die wir nicht schaffen konnten, weil wir mit unseren Kosten keine Strecken finden, auf denen wir diese Flugzeuge ohne Verluste einsetzen könnten", sagte Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Der Konzern profitiere dabei noch vom niedrigen Ölpreis einerseits, sowie von der "guten Nachfrage unserer Kunden, die unsere Investitionen in neue Flugzeuge, Angebote und Produkte, wie etwa die Premium-Economy-Klasse, sehr gut annehmen."

In Bezug auf die Tarif-Auseinandersetzungen mit dem Kabinenpersonal betonte Spohr: Geschäftsleitung und Mitarbeiter müssten sich "gegenseitig eingestehen, dass wir mit den Strukturen, die noch immer in Teilen denen einer Staats-Airline gleichen, unsere Marktanteile nicht halten können", sagte Spohr. Lufthansa ringt an verschiedenen Stellen mit den Gewerkschaften um Lösungen für etliche Fragen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bank überprüft vor dem Hintergrund aufsichtsrechtlicher Regelungen ihre Prozesse beim Umgang mit neuen Kunden. Diese würden während der laufenden Überprüfung nicht aufgenommen, hieß es in einer am Freitagabend auf der Internetseite des Unternehmens veröffentlichten Mitteilung des neuen Deutsche-Bank-Co-Chefs John Cryan an die Mitarbeiter.

27.11.2015

Wie viele Kunden verabschieden sich im Abgas-Skandal von VW? Die Frage beschäftigt nicht nur das Management in Wolfsburg. VW-Betriebsratschef Osterloh sorgt sich vor allem wegen falscher Angaben zum Spritverbrauch - und verlangt auch Opfer vom Vorstand.

27.11.2015

Bonn (dpa) - Die Zahl der Fernpendler ist in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Im Jahr 2013 hatten 1,2 Millionen Beschäftigte einen einfachen Arbeitsweg von mehr als 150 Kilometern.

27.11.2015
Anzeige