Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Löhne auf dem Bau bleiben deutlich hinter Gewinnen zurück
Nachrichten Wirtschaft Löhne auf dem Bau bleiben deutlich hinter Gewinnen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 20.03.2018
Seit 2008 ist der mittlere Lohn auf dem Bau um 15,4 Prozent gestiegen. Quelle: dpa
Berlin

Die Löhne auf dem Bau sind in den vergangenen Jahren deutlich hinter den Gewinnen der Branche zurück. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Jutta Krellmann hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. 2017 betrug der mittlere Monatslohn auf den Bau demnach 2735 Euro – 15,4 Prozent mehr als im Jahr 2008. Zwischen 2008 und 2015 stieg die Gewinne im Baugewerbe um 38,6 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro. Laut Bundesarbeitsministerium waren zuletzt rund zwei Millionen Menschen im Baugewerbe beschäftigt – 13 Prozent mehr als im Jahr 2008. Die tarifliche Arbeitszeit lag bei 33,9 Stunden und damit 4,3 Stunden als in der Gesamtwirtschaft. Linken-Arbeitsexpertin Krell beklagt eine zunehmende Schieflage bei der Bezahlung der Beschäftigten auf dem Bau. „Bei der hervorragenden wirtschaftlichen Lage muss nachgebessert werden“, sagte sie dem RND. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum im Vergleich zur Gesamtwirtschaft die Beschäftigten für weniger Geld auch noch länger arbeiten.“ Niedrige Löhne würden zu niedrigen Renten führen. Davon könne dann in absehbarer Zeit jeder fünfte betroffen sein.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Facebook rumort es: Der Sicherheitschef soll kurz vor seinem Abgang stehen. Die Aktie des Unternehmens legt zudem einen Kurssturz hin. Mehr als 35 Milliarden Dollar büßt Facebook an Wert ein. Die Unternehmen-Spitze schweigt sich zum Handel mit Cambridge Analytica weiter aus.

20.03.2018

Wieder einmal durchsuchen Staatsanwälte die Büros des VW-Konzerns. Doch diesmal geht es nicht um verfälschte Messwerte bei Dieselmotoren. Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts der Marktmanipulation.

20.03.2018

In der Schlacht um die Überreste von Air Berlin gibt es eine überraschende Wende: Europas größter Billigflieger Ryanair steigt bei Niki Laudas neuer Fluglinie Laudamotion ein. Die irische Fluggesellschaft kauft knapp ein Viertel der Anteile und will so schnell wie möglich mit 75 Prozent die Mehrheit übernehmen.

20.03.2018