Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Leitzins bleibt auf Rekordtief von null Prozent
Nachrichten Wirtschaft Leitzins bleibt auf Rekordtief von null Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 14.12.2017
Die Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen). Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Geschäftsbanken, die Geld bei der Notenbank parken, müssen weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Ökonomen hatten nach den jüngsten Beschlüssen auch nicht mit Änderungen der Geldpolitik gerechnet.

Im Oktober hatten Europas Währungshüter ihre milliardenschweren Käufe von Staats- und Unternehmensanleihen um neun Monate bis mindestens Ende September 2018 verlängert. Das monatliche Volumen wird von Januar an aber auf 30 Milliarden Euro halbiert. Beobachter werteten dies als Einstieg in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik.

Sparer müssen sich weiter gedulden. Die EZB will den Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Notenbank Geld leihen können, erst dann anheben, wenn die Anleihekäufe schon längere Zeit beendet sind. Volkswirte rechnen gegen Ende 2019 mit einem ersten Zinsschritt.

Mit der vor allem in Deutschland umstrittenen ultralockeren Geldpolitik versucht die Notenbank seit Jahren, Konjunktur und Inflation anzuschieben. Mittelfristig strebt die EZB eine jährliche Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Im November lag die Jahresteuerung im Euroraum bei 1,5 Prozent. In Deutschland waren es 1,8 Prozent.

Von RND/dpa

13 von 17 Weihnachtsbäumen in Deutschland sind laut Naturschützern mit gefährlichen Pestiziden belastet. Ein unabhängiges Labor habe in den Nadeln Rückstände verschiedener Pflanzenschutzmittel nachgewiesen, teilten der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit.

14.12.2017

Das Ifo-Institut hat seine Konjunkturprognose für das nächste Jahr kräftig erhöht. Die deutsche Wirtschaft könnte 2018 um 2,6 Prozent wachsen, teilte ifo-Präsident Clemens Fuest mit. Erwartet waren ursprünglich 2,2 Prozent. Die Forscher warnen aber auch vor Risiken.

14.12.2017

Die Weltwirtschaft läuft rund. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen. Seit 1980 geht die Schere Ökonomen zufolge weltweit auseinander. Was sind die Gründe?

14.12.2017
Anzeige