Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Kraftwerk in Schweden verbrennt H&M-Kleidung
Nachrichten Wirtschaft Kraftwerk in Schweden verbrennt H&M-Kleidung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 28.11.2017
Alte Kleidungsstücke von H&M werden in Schweden zur Energiegewinnung verbrannt. Quelle: dpa
Stockholm

Eigentlich soll Kleidung je nach Art und Jahreszeit vor allem eins: warm halten. In Schweden tun sie dies jetzt nicht nur am Körper der Träger: Ein Kraftwerk in der Stadt Västerås produziert aus ausrangierten Kleidungsstücken der Modekette H&M Strom.

Wie mehrere Medien unter Berufung auf den Nachrichtendienst Bloomberg berichten, verbrennt der Kraftwerksbetreiber Mälarenergi unverkäufliche H&M-Bekleidung. „Für uns ist das einfach Brennmaterial“, zitiert die Agentur Mälaenergi-Chef Jens Neren. Neben der Kleidung verfeuert das Kraftwerk demnach Müll zur Elektrizitätsgewinnung. Weil in dem Ort Eskilstuna Lager des Textilunternehmens mit unverkäuflichen Kleidungsstücken stehen, würden auch diese in dem Kraftwerk verwertet. In diesem Jahr habe Mälaenergi bereits 15 Tonnen Kleidung verbrannt.

H&M beteuere, dass alle zur Verfügung gestellten Kleidungsstücke nicht für den Verkauf geeignet und andernfalls auf dem Müll gelandet wären – etwa, weil Chemikalien in den Stoffen gefunden worden seien. „H&M verbrennt keinerlei Kleidung, die sicher für den Gebrauch wäre“, sagte eine Sprecherin.

Mälarenergi will bis 2020 komplett auf fossile Energieträger verzichten.

Von RND/iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Untreu und Beihilfe zum Bankrott sollten die Schlecker-Kinder eigentlich zwei Jahre in Haft. Doch am Dienstag legten Meike und Lars Schlecker Revision gegen dieses Urteil ein.

28.11.2017

Die Deutsche Bahn kapituliert vor ihren eigens gesteckten Ambitionen. Bahnchef Richard Lutz kündigte am Dienstag an, das für dieses Jahr angekündigte Ziel von 80 Prozent pünktlichen Zügen nicht mehr erreichen zu können. „Dafür ist zu viel passiert, gerade im zweiten Halbjahr“, zeigte sich Lutz verärgert.

30.01.2018

Wurde der deutsche Konzern Siemens in der Vergangenheit Opfer von chinesischen Hacker-Angriffen? Dies wirft die US-Justiz drei Chinesen vor, die zwischen 2011 und 2017 das Netzwerk des Unternehmens attackiert haben sollen.

28.11.2017