Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Kiffen statt Kippen? Marlboro-Konzern investiert Milliarden in Cannabis
Nachrichten Wirtschaft Kiffen statt Kippen? Marlboro-Konzern investiert Milliarden in Cannabis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 08.12.2018
Eine Cannabis-Plantage in Kalifornien Quelle: AP Photo/Richard Vogel
Toronto

Der Marlboro-Hersteller Altria steigt in großem Stil beim kanadischen Cannabis-Produzenten Cronos ein. Der Tabak-Riese will Aktien im Wert von rund 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) kaufen, wie die Unternehmen mitteilten. Damit ergebe sich ein Anteil von 45 Prozent. Zudem erhalte Altria die Option, für gut eine Milliarde Dollar weitere etwa 10 Prozent aufzustocken und so mit 55 Prozent die Mehrheit an den Kanadiern zu übernehmen. Die Nachricht ließ die Aktie von Cronos vorbörslich um mehr als 20 Prozent steigen.

Altria ist der ideale Partner für die Cronos Group, der die nötigen Ressourcen und Expertise bereitstellt, um unser strategisches Wachstum zu beschleunigen“, sagte Cronos-Chef Mike Gorenstein. Als exklusiver Partner für das globale Cannabis-Geschäft stelle Cronos für Altria eine gute Wachstumsgelegenheit dar, erklärte Konzernchef Howard Willard. Zum Deal gehört auch, dass Altria vier Direktoren für den Cronos-Verwaltungsrat nominieren darf, der im Zuge der Transaktion von fünf auf sieben Sitze erweitert werden soll.

Deshalb ist der Cannabis-Markt so interessant

Altria ist das erste unter den Schwergewichten der Tabakindustrie, das sich in den boomenden Cannabis-Markt vorwagt. Kanada hatte im Oktober den Anbau und Verkauf von Marihuana legalisiert – die Geschäfte florieren. Auch in den USA lassen immer mehr Bundesstaaten die Droge zu medizinischen Zwecken oder gleich ganz als Genussmittel zu. Analysten schätzen, dass die Cannabis-Industrie in den USA in diesem Jahr 11 Milliarden Dollar Umsatz machen wird, der dann bis zum Jahr 2030 bis auf 75 Milliarden Dollar anschwellen könnte.

Cronos ist mit einer Marktkapitalisierung von zuletzt mehr als 1,8 Milliarden Dollar der viertgrößte Cannabis-Konzern Kanadas. Während der legale Marihuana-Markt brummt, schrumpft das Hauptgeschäft von Tabakkonzernen wie Altria schon länger, weil immer weniger klassische Zigaretten geraucht werden. US-Medien zufolge soll Altria auch an der E-Zigaretten-Firma Juul interessiert sein. Das Start-up aus San Francisco wird von Investoren mit rund 16 Milliarden Dollar bewertet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der bisherige Eigentümer Prevent will den nach monatelangem Streit vereinbarten Verkauf des Autozulieferers Neue Halberg Guss (NHG) nachträglich abblasen. Für Autobauer Volkswagen ist die Rückabwicklung des Verkaufs „völlig unverständlich“.

07.12.2018

Die Antibabypille „Trigoa“ von Pfizer wird zurückgerufen: Die Hersteller haben die Verpackung falsch bedruckt. Dadurch wurden die Reihenfolge der Pillen-Einnahme verändert, was zur Schwangerschaft führen kann.

07.12.2018

Schlechte Nachrichten für alle Weihnachtsbäcker: Der Lebenmittelhersteller TSI warnt vor seinem Produkt „Müllers Kardamom“. Die Gewürz-Packung des Unternehmens soll durch Salmonellen verunreinigt sein.

07.12.2018