Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft KaDeWe-Gruppe schreibt rote Zahlen
Nachrichten Wirtschaft KaDeWe-Gruppe schreibt rote Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 10.08.2016
Ausschlaggebend für die roten Zahlen der KaDeWe-Gruppe seien die hohen Investitionen der Eigentümer in die Häuser, sagte ein Sprecher. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Wien/Frankfurt/Main

Ein Sprecher des Miteigentümers Signa Holding bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht des Fachblatts "Textilwirtschaft". Grund seien hohe Investitionen der Eigentümer in die drei Luxus-Warenhäuser, hieß es.

Dem Fachblatt zufolge werden KaDeWe, Alsterhaus und Oberpollinger das am 30. September endende Geschäftsjahr nach internen Berechnungen mit einem Minus von rund sieben Millionen Euro abschließen. Im Vorjahr hatte der Netto-Verlust bei 8,5 Millionen Euro gelegen.

Operativ sei das Unternehmen hochprofitabel, betonte der Sprecher. Ausschlaggebend für die roten Zahlen seien die hohen Investitionen der Eigentümer in die Häuser. Allein im laufenden Geschäftsjahr würden rund 40 Millionen Euro ausgegeben, um die Häuser attraktiver zu machen. Weitere 35 Millionen Euro sollten dem Bericht zufolge im nächsten Geschäftsjahr in die Verschönerung fließen. Dann wolle die KaDeWe-Gruppe auch unter dem Strich wieder schwarze Zahlen schreiben.

Die drei Luxus-Warenhäuser waren 2013 vom Karstadt-Konzern getrennt worden. Mehrheitseigentümer ist heute die Central Group aus Thailand, der 50,1 Prozent des Unternehmens gehören. Signa hält die restlichen 49,9 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sorge vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der Reisebranche. Der Deutschland-Tourismus scheint dagegen auf dem Weg zum siebten Rekordjahr. Die Juni-Zahlen trüben das Bild allerdings etwas.

10.08.2016

Mit Gewinnen aus der Sommersaison wollen Fluglinien die üblichen Verluste aus dem Winter wettmachen. Bei Air Berlin gelingt das in diesem Jahr nicht, im Gegenteil: Das Minus nimmt zu.

10.08.2016

Die Linienreederei Hapag-Lloyd schreibt zum Halbjahr rote Zahlen. Die Fusion mit der arabischen UASC soll die Wende bringen.

10.08.2016
Anzeige