Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Jeder neunte Rentner hat einen Job
Nachrichten Wirtschaft Jeder neunte Rentner hat einen Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 25.04.2018
Die Zahl der Rentner, die einem Nebenjob nachgehen, steigt. Quelle: © epd-bild / Stephan Wallocha
Wiesbaden

Was tun, wenn die Rente nicht zum Leben reicht? Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten noch im Rentenalter. Waren im Jahr 2002 noch 4,2 Prozent der Personen zwischen 65 und 74 Jahren erwerbstätig, lag die Quote 2016 bereits bei 11,4 Prozent, wie das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung am Mittwoch mitteilte. Das bedeutet, dass jeder neunte Mensch in dieser Altersgruppe, darunter vor allem Männer, einem bezahlten Job nachgeht. Die Werte gelten sowohl für Teilzeitjobs als auch für Tätigkeiten auf Stundenbasis. Damit liegt Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedsstaaten im vorderen Mittelfeld: Den Spitzenplatz belegt Estland mit 25,3 Prozent.

Vor allem die Rentenreformen der Vergangenheit hätten wesentlich zu der gestiegenen Erwerbstätigkeitsquote im Alter beigetragen, erklärte der Wirtschaftswissenschaftler Frank Micheel. Es seien aber nicht nur finanzielle Aspekte, die Rentner zur Arbeit bewegten – Auch der Wunsch, soziale Kontakte zu pflegen, sei in diesem Zusammenhang nennenswert.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es könnte einer der größten Deals in der Pharmabranche werden: Das irische Pharmaunternehmen Shire PLC hat ein 64-Milliarden-Angebot von dem japanischen Konzern Takeda angenommen. Nun hängt die Übernahme von den Aktionären ab.

25.04.2018

Bequem ist er ja, der Rasenroboter. Liegt man in der Sonne, erledigt er die ungeliebte Gartenarbeit. Allerdings kann es während des Betriebs solcher Rasenmäher immer wieder zu Problemen kommen, die zu einer echten Gefahr werden können – vor allem für die Kleinsten.

25.04.2018

Die Bundesregierung hat die Wachstumsprognose für 2018 auf 2,3 Prozent nach unten korrigiert. Dennoch würde die schwungvolle Konjunktur sich künftig beim Einkommen bemerkbar machen, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

25.04.2018