Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Investoren wollen Blaupunkt übernehmen
Nachrichten Wirtschaft Investoren wollen Blaupunkt übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 18.11.2015
Blaupunkt war vor gut sieben Jahren vom Technikkonzern Bosch an den Investor Aurelius verkauft worden. Quelle: Robert Schlesinger
Hildesheim

Hoffnung für den insolventen Elektronik-Hersteller Blaupunkt: Bei dem angeschlagenen Unternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Hildesheim bahnt sich der Einstieg eines Investors an. Ein Sprecher bestätigte am Mittwoch ernsthafte Gespräche.

"Ziel ist es, den Geschäftsbetrieb und möglichst viele Arbeitsplätze zu retten", hieß es. Die Blaupunkt Technology Group mit 450 Mitarbeitern in sechs Ländern restrukturiert sich seit September per Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Das Management bleibt dabei im Amt und übernimmt die Sanierung selbst, ihm wird allerdings ein sogenannter Sachwalter von außen zur Seite gestellt.

Der bei Blaupunkt bestellte Sachwalter Rainer Eckert, der die Interessen der Gläubiger wahrnimmt, sagte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung": "Wir sind in entscheidenden Gesprächen mit zwei Investoren."

Dabei handle es sich um einen strategischen - also am Blaupunkt-Geschäft selbst interessierten - Investor sowie um einen Finanzinvestor. "Die beiden sind erst mal in die engere Auswahl gekommen, wir sind aber auch mit anderen im Gespräch", ergänzte der Blaupunkt-Sprecher.

Während des vorläufigen Insolvenzverfahrens übernimmt die Arbeitsagentur für drei Monate die Löhne der Beschäftigten. Die Eröffnung des beantragten Verfahrens wird für Anfang Dezember erwartet.

Das Autoelektronik-Spezialist - zu dessen ursprünglichem Kerngeschäft Radios, Verstärker oder Lautsprecher zählten - war vor gut sieben Jahren vom Technikkonzern Bosch an den Investor Aurelius verkauft worden. Die traditionsreiche Marke hatte 1952 das erste UKW-Autoradio vorgestellt und in den 1980er Jahren das nach Firmenangaben weltweit erste Navigationssystem ("Navi") entwickelt. Blaupunkt wurde 1923 gegründet und lässt seine Produkte heute in Malaysia fertigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Weihnachtsgeschäft bei Amazon steht bevor - und die Gewerkschaft Verdi bereit. Es wird wieder Streiks geben.

18.11.2015

Die Ölpreise haben am Mittwochmorgen wieder leicht zugelegt. Sie sind insgesamt nach einem starken Rückgang am Vortag aber weiter unter Druck und bewegen sich in der Nähe des tiefsten Standes seit Ende August.

18.11.2015

Der Goldpreis ist am Dienstag auf den tiefsten Preis seit fast sechs Jahren gefallen. Zum Vortag gab die Feinunze damit 14 Dollar nach. Von seinem Status als Krisenwährung kann das Edelmetall derzeit nicht profitieren - trotz der angespannten globalen Sicherheitslage nach den Terroranschlägen von Paris.

18.11.2015