Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Intel warnt vor eigenen Sicherheits-Updates
Nachrichten Wirtschaft Intel warnt vor eigenen Sicherheits-Updates
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 23.01.2018
Intel-Firmenchef Brian Krzanich hat nach der Kritik an den Sicherheitslücken mehr Transparenz zugesagt. Quelle: dpa
Anzeige
Santa Clara

Der Branchenriese empfahl allen Unternehmen und Verbrauchern am Montag, seine bisherigen Updates nicht zu installieren. Sie könnten zu häufigen Neustarts „und anderem unvorhersagbarem Verhalten“ führen, hieß es in einem Blogeintrag. Als Intel vor gut zehn Tagen die Probleme mit wiederholten Neustarts einräumte, hatte der Konzern noch erklärt, zumindest Verbraucher sollten die Software-Updates weiterhin installieren.

Schwachstelle gefunden

Durch die Sicherheitslücke können zumindest theoretisch auf breiter Front Daten abgeschöpft werden. Die Schwachstelle steckt in einem branchenweit angewendeten Verfahren, das die Chips schneller machen sollte. Deswegen sind Prozessoren verschiedenster Hersteller anfällig. Intel-Chips waren aber auf breiter Front betroffen. Der Konzern erklärte nun, die Ursache der Probleme mit den Updates sei gefunden. Wann es korrigierte Aktualisierungen gibt, werde voraussichtlich diese Woche mitgeteilt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die USA machen Ernst mit ihrer „America First“-Politik. Die Regierung zettelt mit Strafzöllen auf Waschmaschinen und Solaranlagen einen Handelsstreit vor allem mit China an. Aber auch die deutsche Wirtschaft könnte betroffen sein.

23.01.2018

Im Bieterprozess um die insolvente Airline hat der einstige Rennfahrer Niki Lauda den Zuschlag erhalten. Damit geht die österreichische Fluggesellschaft wieder zurück an ihren namensgebenden Gründer. Bei Betriebsrat und Piloten sorgt die Entscheidung indes für Unmut.

23.01.2018

Die Schlussrunde im Bieterrennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki hat begonnen. Am Ende der Beratungen soll feststehen, ob es beim Verkauf von Niki an den britisch-spanischen IAG-Konzern bleibt oder ob ein anderer Bieter den Zuschlag erhält.

22.01.2018
Anzeige