Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Inflationsrate steigt auf über 2600 Prozent
Nachrichten Wirtschaft Inflationsrate steigt auf über 2600 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 09.01.2018
Mittlerweile nicht viel mehr als Spielgeld: der venezolanische Bolivar.  Quelle: AP
Anzeige
Caracas

 Angesichts der schweren Wirtschaftskrise ist die Inflationsrate in Venezuela nach Berechnungen des Parlaments auf 2.616 Prozent gestiegen. Die Zahlen teilte Oppositionspolitiker Angel Alvarado am Montag via Twitter mit und veröffentlichte eine Statistik zu den Wirtschaftszahlen Venezuelas. Die Krise des Landes könne nur behoben werden, wenn der politische Kurs geändert werde, so Alvarado. Die Situation sei extrem, so der Politiker.

„Wir sind das einzige Land der Welt mit einer Hyperinflation“, sagte der Abgeordnete Rafael Guzmán vom Finanzausschuss am Montag. Die von der Opposition kontrollierte Nationalversammlung war im vergangenen Jahr durch eine regierungstreue Verfassungsgebende Versammlung entmachtet worden.

Kryptowährung „Petro“ soll Abhilfe schaffen

Die Regierung veröffentlicht schon seit Jahren keine Berichte zur Teuerungsrate mehr. Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostizierte für 2017 eine Inflationsrate von 652 Prozent, für 2018 rechnet er mit einer Teuerungsrate von 2.350 Prozent.

Was ist Inflation?

Die Inflation bezeichnet die durchschnittliche Preissteigerung für Waren und Dienstleistungen. Wenn man also für einen Euro weniger Güter des allgemeinen Bedarfs bekommt als im Vorjahr, dann haben wir es mit einer Teuerungsrate, der Inflation, zu tun. Zur Berechnung des durchschnittlichen Preisanstiegs wird Produkten, die einen höheren Wert haben (z.B. Sprit und Strom), mehr Bedeutung beigemessen als Güter, für die Konsumenten weniger Geld ausgeben (z.B. Salz oder Brot). Da jeder Privathaushalt andere Konsumgewohnheiten besitzt, entscheidet die Ausgabegewohnheit aller im Durchschnitt, wie viel Gewichtung einzelne Produkte und Dienstleistungen bei der Ermittlung der Inflation erhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) spricht in ihrer Geldpolitik von einer Preisstabilität, wenn die jährliche Teuerungsrate bei unter zwei Prozent liegt. Erst einen mittel- oder längerfristigen stärkeren Anstieg über zwei Prozent wertet die EZB als Inflation.

Für einen Euro gab es auf dem Schwarzmarkt kürzlich rund 160.000 Bolivar - als größter Schein wurde zuletzt die 20.000-Bolivar-Note eingeführt. Zudem will sich Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro mit einer mit den Ölreserven abgesicherten Kryptowährung („Petro“) unabhängiger von der Inflation und den Finanzmärkten machen.

Armee bewacht von Plünderungen bedrohte Supermärkte

Wegen Misswirtschaft, Korruption und des relativ niedrigen Ölpreises leidet Venezuela seit Jahren unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Es fehlt an Devisen, um Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs zu importieren. Mehrere Ratingagenturen bescheinigen dem ölreichsten Land der Welt bereits eine Teil-Pleite. „Die Zentralbank ist für die Hyperinflation verantwortlich. Sie druckt Geld, um die Regierung weiter zu finanzieren“, sagte der Vorsitzende des Finanzausschusses, Wirtschaftsprofessor José Guerra.

Zuletzt bewachten Polizisten und Soldaten Supermärkte, um diese vor Plünderungen zu schützen. Die Regierung unter dem sozialistischem Präsidenten Nicolás Maduro hat bisher keine offiziellen Zahlen zum Wirtschaftsjahr 2017 veröffentlicht.

Eine Daten-Analyse des deutschen Online-Statistik-Portals Statista zeigt, dass das gebeutelte Venezuela gar eine höhere Inflationsrate als das afrikanische Südsudan aufweist, dessen Staatswesen seit Jahren von einem Bürgerkrieg lahmgelegt ist.

Statistic: The 20 countries with the highest inflation rate in 2017 (compared to the previous year) | Statista

Von RND/dpa/AP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Krankenkassen stehen im Verdacht, bei der Versorgung ihrer Versicherten mit Heil- und Hilfsmitteln zu sehr auf den Preis und zu wenig auf die Qualität zu schauen. Die Aufsicht ermittelt laut Medienberichten gegen mehrere große Ersatzkassen. Barmer und DAK wehren sich gegen die Vorwürfe.

09.01.2018

Die Korrespondentin der britischen BBC in China hat ihre Stelle aus Protest darüber gekündigt, dass ihre männlichen Kollegen besser bezahlt werden. Der öffentlich-rechtliche Sender habe nicht genug getan, um diese Einkommensschere zu schließen, sagte Carrie Gracie in der BBC-Sendung „Today“.

08.01.2018

Frankreichs Regierung will Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen eindämmen. Es werde an einem konkreten Plan gearbeitet, der Unternehmen zu mehr Transparenz bei den gezahlten Gehältern zwinge, sagte die Staatssekretärin für Frauenrechte, Marlene Schiappa, dem Radiosender Europe-1.

08.01.2018
Anzeige