Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft In diesen Jobs sind Menschen am häufigsten krank
Nachrichten Wirtschaft In diesen Jobs sind Menschen am häufigsten krank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 29.11.2016
Reinigungskräfte sind am häufigsten krank – Beschäftigte im IT-Bereich dagegen besonders selten. Das geht aus einer BKK-Studie hervor. Quelle: dpa
Hannover

Putzfrauen und -männer fallen am häufigsten wegen Krankheit aus. Auch Lkw-Fahrer und Arbeitskräfte in der Kunststoff- oder Metallindustrie sind vergleichsweise viele Tage krankgeschrieben. Dagegen glänzen Dozenten, Informatiker oder Architekten durch wenige Fehltage. Dies belegt der neueste BKK-Gesundheitsreport. Basis sind die Daten der Mitglieder in den Betriebskrankenkassen.

Nicht mehr Krankmeldungen als 2015

Ein Ergebnis des mehr als 500 Seiten starken Reports: 2015 hat sich der Krankenstand nicht erhöht, obwohl zum Jahresbeginn eine Grippewelle viele Menschen in Deutschland erwischt hatte. Dennoch waren wie im Jahr zuvor durchschnittlich 4,2 Prozent der Versicherten krankgeschrieben. Auch bei den Ursachen für die Arbeitsunfähigkeit blieb die Rangfolge unverändert.

Demnach sind Muskel- und Skeletterkrankungen nach wie vor Hauptgrund für Krankschreibungen, gefolgt von Atemwegs- und psychischen Erkrankungen. Im Durchschnitt waren die BKK-Mitglieder vergangenes Jahr 16,1 Tage arbeitsunfähig.

Reinigungskräfte bis zu drei Wochen krank

Dabei zeigen sich aber große Diskrepanzen zwischen den Berufen. In Reinigungsberufen kommen die Beschäftigen im Schnitt auf 23 Tage Arbeitsunfähigkeit. Auch andere Berufe mit körperlicher Beanspruchung fallen durch relativ viele Krankheitstage auf. Dies gilt für Jobs in der Logistik, in etlichen Industriezweigen, in der Pflege oder in der Sicherheitsbranche.

Wesentlich gesünder geht es dagegen zum Beispiel im Rechnungswesen, in geisteswissenschaftlichen Berufen, im Einkauf und Handel oder in der Informationstechnik zu. Ganz am Ende stehen „lehrende und ausbildende Berufe“ mit nur 8,9 Tagen Krankschreibung im Jahr. Allerdings ist in dieser Zahl ein großer Teil der Lehrer an allgemeinbildenden Schulen nicht berücksichtigt, weil sie zumeist Beamte und damit nicht gesetzlich krankenversichert sind.

Frauen häufiger krankgeschrieben als Männer

Regional betrachtet zeigt sich das gewohnte Bild: Während Arbeitnehmer in Süddeutschland unterdurchschnittlich oft im Betrieb fehlen, sind die Arbeitnehmer in Ostdeutschland deutlich häufiger krank. Niedersachsen liegt etwas über dem Schnitt.

Auch bei den Geschlechtern und dem Alter gibt es deutliche Unterschiede: Frauen sind mehr Tage krankgeschrieben als Männer, ältere häufiger als jüngere Beschäftigte. Dies liegt laut BKK-Report nicht daran, dass sie öfter arbeitsunfähig sind, sondern im Schnitt deutlich länger als ihre jungen Kollegen.

Von RND/Albrecht Scheuermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dauerstreik der Lufthansa-Piloten führt nicht nur bei Kunden zu Unmut. Auch in Teilen der Belegschaft wächst der Ärger. Ohne Rückendeckung der Gewerkschaften wollen einige gegen die Piloten demonstrieren.

29.11.2016

Durchatmen bei allen Telekom-Kunden: Im Laufe des Dienstags sollen alle Probleme behoben sein. Die Cyberattacke auf die Router sei schlecht vorbereitet gewesen, heißt es vom Unternehmen. Es hätte noch viel schlimmer kommen können.

29.11.2016
Wirtschaft Reaktion auf Hedgefonds-Forderung - Samsung denkt über Aufspaltung nach

Wenige Monate nach dem Desaster um das Smartphone Galaxy Note 7 erwägt der südkoreanische Elektronik-Riese eine Aufspaltung. Zuvor hatte ein mächtiger US-Hedgefonds und Samsung-Aktionär per offenem Brief einen Konzernumbau gefordert.

29.11.2016