Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Immer weniger Firmen rutschen in die Pleite
Nachrichten Wirtschaft Immer weniger Firmen rutschen in die Pleite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 12.12.2017
Dank der guten Konjunktur ist die Zahl der Firmenpleiten auf niedrigstem Stand seit 1994. Quelle: dpa
Frankfurt/Main

Der starke Wirtschaftsaufschwung hat die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit 1994 gedrückt. Bis zum Jahresende werden 20 200 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter angetreten haben, schätzt Creditrefom. Das wären nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei vom Dienstag nochmals 6,3 Prozent weniger als im bereits guten Vorjahr (21 560 Fälle). Seit dem Höchststand im Jahr 2003 mit 39 470 Pleiten hätten sich die Fallzahlen damit fast halbiert.

Auch bei den Verbraucherinsolvenzen setzte sich der seit dem Jahr 2010 anhaltende rückläufige Trend fort: 72 100 Privatleute rutschten in den vergangenen Monaten in die Pleite und damit 6,7 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Grund auch hier nach Einschätzung von Creditreform: die insgesamt günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Die Arbeitslosenzahl ging zurück, die Einkommen stiegen tendenziell.

Die finanziellen Schäden für die Gläubiger lagen bei den Firmenpleiten mit geschätzt 26,6 Milliarden Euro knapp unter dem Vorjahreswert (27,5 Mrd Euro). In den insolventen Unternehmen sind den Angaben zufolge etwa 198 000 Arbeitsplätze weggefallen bzw. bedroht (Vorjahr: 221 000).

Die Gesamtzahl der Insolvenzen - also unter anderem einschließlich Pleiten von Selbstständigen - wird sich nach Einschätzung von Creditreform im laufenden Jahr bei 116 000 bewegen nach 122 590 im Vorjahr. Damit verringerte sich die Zahl der Pleiten im siebten Jahr in Folge und erreichte den niedrigsten Stand seit 2003. Die Zahl der Insolvenzen wird von mehreren Anbietern erfasst. Offizielle Angaben des Statistischen Bundesamtes folgen später.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bahn wird mit ihrer neuen Sprinter-Strecke von Berlin nach München nicht glücklich. Am Dienstagmorgen fiel die ICE-Verbindung wieder aus. Grund sei eine technische Störung, sagte eine Konzernsprecherin.

12.12.2017

Bis einschließlich Mittwoch tagt in Buenos Aires die WTO-Ministerkonferenz. Die deutsche Exportwirtschaft hofft auf einen erfolgreichen Abschluss – und ein Bekenntnis gegen Protektionismus in Zeiten von Donald Trump.

12.12.2017

Die Versandunternehmen haben gerade Hochsaison. Tausende Paketboten sind in Deutschland unterwegs, um die Geschenke rechtzeitig beim Empfänger abzuliefern. Damit das gelingen kann, dürfen die Pakete nicht zu spät abgeschickt werden. Doch was heißt das konkret?

11.12.2017