Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Im April deutlich mehr Aufträge auf dem Bau
Nachrichten Wirtschaft Im April deutlich mehr Aufträge auf dem Bau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 24.06.2016
Die Bauunternehmen in Deutschland haben derzeit gut zu tun. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Wiesbaden

Von März auf April des laufenden Jahres gab es allerdings einen leichten Dämpfer. Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang war im April um 0,8 Prozent niedriger als im März. Der Hauptverband der deutschen Bauindustrie wertete das als "rechnerische Korrekturbewegung nach dem ersten Quartal".

Im Zeitraum von Januar bis April haben die Unternehmen Aufträge im Wert von 21,6 Milliarden Euro erhalten. Das sei der höchste nominale Wert seit 20 Jahren, berichtete der Industrieverband. Entsprechend meldeten die Bauunternehmen einen Rekordwert bei ihren Auftragsbeständen. Laut einer Umfrage des Ifo Instituts hatten sie im Mai bei Volllast Aufträge für die kommenden 3,4 Monate. Der langjährige Durchschnitt liege lediglich bei 2,7 Monaten.

Der Umsatz in Betrieben mit mindestens 20 Beschäftigten lag im April 2016 nominal mit rund 5,7 Milliarden Euro um 10,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Ein höherer Umsatz in dem Monat wurde zuletzt im Jahr 1999 erreicht (5,9 Mrd Euro). Vergleicht man die ersten vier Monate 2016 mit dem Vorjahreszeitraum kletterten die Erlöse um 6,8 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich vor der Brexit-Entscheidung noch weiter deutlich verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Juni um 0,9 auf 108,7 Punkte, wie das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung mitteilte.

24.06.2016

Die Schweizer Notenbank hat nach dem Votum für den Brexit an den Finanzmärkten eingegriffen, um den Kurs des Schweizer Franken zu stabilisieren.

"Die Schweizerische Nationalbank hat am Devisenmarkt eingegriffen, um die Situation zu stabilisieren und wird am Markt aktiv bleiben", teilte die Notenbank in einer Stellungnahme per E-Mail mit.

24.06.2016

Damit hatte zuletzt kaum noch ein Anleger gerechnet: Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Verwerfungen an den Finanzmärkten sind entsprechend gewaltig. Aktien brechen ein, die Anleger flüchten sich in sogenannte sichere Häfen.

24.06.2016
Anzeige