Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Ifo-Institut: Grenzkontrollen sparen Milliarden
Nachrichten Wirtschaft Ifo-Institut: Grenzkontrollen sparen Milliarden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 18.04.2016
Bayerische Grenze: Grenzkontrollen im Schengen-Raum kommen Deutschland nach Berechnungen des Ifo-Instituts billiger als eine unkontrollierte Einwanderung. Quelle: Sven Hoppe/Archiv
Anzeige
München

t. Die EU-Wirtschaftsleistung würde um bis zu 5 Promille schrumpfen. Aber "diese Kosten machen nur einen kleinen Teil jener Summen aus, die durch unkontrollierte Massenzuwanderung entstehen könnten", sagte Professor Gabriel Felbermayr.

Studien-Mitautorin Jasmin Gröschl sagte: "Im Vergleich zu den Kosten der Flüchtlingskrise, die allein für Deutschland und das Jahr 2016 auf über 21 Milliarden Euro geschätzt werden, sind die Kosten einer Wiedereinführung von Grenzkontrollen im Schengen-Raum gering."

Viel wahrscheinlicher seien aber Kontrollen nur auf den Flüchtlingsrouten über den Balkan oder Italien nach Österreich und Deutschland. Das würde die deutsche Wirtschaftsleistung um bis zu 5 Milliarden Euro jährlich senken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CaixaBank ist seit Jahren der mit Abstand größte Aktionär der portugiesischen Banco BPI. Nun wollen die Spanier das portugiesische Geldhaus ganz übernehmen. Im BPI-Vorstand kam es häufig zu Reibereien mit einer angolanischen Milliardärin.

18.04.2016

Die Spannung war groß vor dem Treffen wichtiger Ölnationen in Katar. Doch auch diesmal gelang keine Einigung, die Fördermengen auf dem weltweit überschwemmten Markt zu begrenzen. Die Börse sackte erst ab, fing sich dann aber wieder. Wie lange bleibt Öl noch billig?

18.04.2016

Der US-Telekom-Riese Verizon hat einem Pressebericht zufolge im Bieterwettstreit um Yahoo die Nase vorn. Nachdem eine Reihe von Interessenten nun doch kein Angebot für das schwächelnde Internetunternehmen vorlegen wollte, habe Verizon die besten Karten, berichtete das "Wall Street Journal".

18.04.2016
Anzeige