Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft IWH hebt Konjunkturprognose an
Nachrichten Wirtschaft IWH hebt Konjunkturprognose an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 09.06.2016
In Deutschland wird viel eingekauft - hier tragen Menschen ihre gefüllten Tüten durch die Königstrasse in Stuttgart. Quelle: Nikolai Huland+
Halle

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde dieses Jahr um real 1,8 Prozent steigen, teilte das Institut in seiner neuen Prognose am Donnerstag mit. Im Frühjahr war das Institut noch von einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent ausgegangen. Für das Jahr 2017 erhöhten die Forscher ihren Ausblick von 1,4 auf 1,6 Prozent. Die Deutsche Bundesbank hatte vergangene Woche eine etwas niedrigere Prognose vorgelegt: 1,7 Prozent für das laufende Jahr und 1,4 Prozent für das kommende Jahr

"Der anhaltende Beschäftigungsaufbau führt zu spürbaren Einkommenssteigerungen, und der Fall der Energiepreise hat die Kaufkraft der privaten Haushalte deutlich erhöht", erklärten die Forscher. Der Wohnungsbau werde zudem noch von den niedrigen Zinsen beflügelt. Schwach bleibe derzeit allerdings die internationale Konjunktur. "Ein weiteres Nachlassen des Welthandels im Jahresverlauf 2016 und im Jahr 2017 würde die exportorientierte deutsche Wirtschaft erheblich beeinträchtigen", warnte das IWH.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der deutschen Stahlbranche verdichten sich die Anzeichen für eine zaghafte Erholung. Im Mai legte die Produktion erstmals seit einem halben Jahr wieder zu.

Die deutschen Hütten erzeugten zusammen knapp 3,9 Millionen Tonnen Rohstahl, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl mitteilte.

09.06.2016

Um die Ausbreitung des Pflanzenschädlings Xylella fastidiosa zu verhindern, darf die EU-Kommission Rodungsmaßnahmen anordnen. Wie der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) am Donnerstag entschied, rechtfertigt das Vorsorgeprinzip ein entsprechendes Vorgehen.

09.06.2016

Die bei Volkswagen kurz vor dem Auffliegen der Abgas-Affäre verschwundenen Daten sind laut Staatsanwaltschaft bisher kein offensichtliches Hindernis für die Strafverfolgung.

09.06.2016