Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft IWF: Griechenland-Paket ohne Schuldenschnitt machbar
Nachrichten Wirtschaft IWF: Griechenland-Paket ohne Schuldenschnitt machbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 15.04.2016
Das Logo des Internationalen Währungsfonds (IWF) an dessen Hauptsitz in Washington. Foto: Jim Lo Scalzo
Washington

Die Gespräche über einen Schuldenerlass seien mit den griechischen Behörden aber noch nicht geführt, sagte Thomsen. Erst müsse über Reformen gesprochen werden.

Der IWF beteiligt sich bisher nicht an einem dritten Hilfspaket für Griechenland in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro, das nach Auslaufen der bisherigen Hilfen im Juli fällig wird. Die Institution zweifelt unter anderem an dem von Europa ausgegeben Ziel eines griechischen Haushaltsüberschusses von 3,5 Prozent. IWF-Chefin Christine Lagarde bezeichnet dies als "langfristig unrealistisch".

Thomsen forderte von Griechenland weitere Maßnahmen in der Steuerpolitik. "Die Steuervermeidung geht immer weiter nach oben, die die Steuereinnahmen gehen immer weiter nach unten", sagte er.

Griechenland schließe derzeit 55 Prozent seiner Bevölkerung über Freigrenzen von der Besteuerung bei der Einkommenssteuer aus, in Portugal liege diese Quote bei zwei Prozent, EU-weit bei 18 Prozent. Der Steuerfreibetrag liege derzeit bei 9500 Euro und damit höher als in Deutschland, betonte Thomsen. "Wis wir brauchen ist eine Verbreiterung der Steuer-Basis, indem wir die Freigrenze herabsetzen", sagte Thomsen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Busse belasten die Autobahnen ähnlich wie Lastwagen - doch eine Maut wird nicht fällig. Die Länder wollen das ändern, aber der Bund ist dagegen - vorerst.

15.04.2016

Der Rückgang im Herbst war nur eine kurzfristige Delle: Deutschlands Haushalte verfügen über ein so großes Geldvermögen wie noch nie. Aktien zahlen sich aus - doch viele Menschen horten lieber Bargeld.

15.04.2016

Die spektakuläre Insolvenz des Windenergie-Unternehmens Prokon hat Hunderte von Millionen Euro gekostet. In einem bescheideneren Rahmen setzt das Unternehmen als Genossenschaft nun nach eigenen Angaben auf solide und werthaltige Geschäfte.

15.04.2016