Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft IW-Chef: Weiter Wirtschaftskrise in der Türkei
Nachrichten Wirtschaft IW-Chef: Weiter Wirtschaftskrise in der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.04.2017
Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Vielmehr sei zu befürchten, dass Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan unter dem Druck, rasche Erfolge vorzuweisen, Entscheidungen treffe, die kurzfristig etwas bewirkten, langfristig jedoch eher schadeten.

Hüther hält einen möglichen Machtzuwachs für Erdogan für das geringere Problem, wenn es um das Engagement deutscher Unternehmen in der Türkei geht. „Faktoren wie die Inflation, die seit Jahren zwischen 7,5 und 8,5 Prozent liegt, die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit von 10 Prozent, die negative Handelsbilanz und der Rückgang der Investitionen sind viel alarmierender“, sagte er.

Die Enteignungen seit dem Putsch im vergangenen Sommer seienein verheerendes Signal für das Investitionsklima. Kapital werde abgezogen, um es dort zu investieren, wo es sicherer erscheine. Die Verunsicherung „dürfte mit der Auszählung der Stimmen nicht verschwinden“, betonte der Ökonom.

An diesem Sonntag sind die Türken dazu aufgerufen, über die Einführung eines Präsidialsystems abzustimmen, das Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten würde.

Von RND/dpa

Apple hat die Erlaubnis für Tests mit selbstfahrenden Autos auf öffentlichen Straßen in Kalifornien erhalten. Der Konzern ist das dreißigste Unternehmen, dem eine solche Lizenz ausgestellt wurde. Rivalen wie Google, VW, Mercedes-Benz, oder Tesla haben schon länger eine Genehmigung.

16.04.2017
Wirtschaft Beraterjob beim Fahrdienst-Vermittler - „Uber“ holt Ex-„Bild“-Chef Diekmann

Der ehemalige „Bild“-Herausgeber Kai Diekmann wird Berater beim amerikanischen Fahrdienst-Vermittler Uber. Als Mitglied im „Public Policy Advisory Board“ soll er künftig beim US-Unternehmen Ratgeber in politischen Fragen sein.

14.04.2017

Der Arzneimittelhersteller Tetesept Pharma ruft vorsorglich einen Hustensaft mit Haltbarkeitsdatum Februar 2020 zurück. Der Grund: Bei der Abfüllung könnten Glassplitter in die Flaschen gelangt sein.

14.04.2017
Anzeige