Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft HypoVereinsbank: Umbau des Filialnetzes abgeschlossen
Nachrichten Wirtschaft HypoVereinsbank: Umbau des Filialnetzes abgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 12.12.2015
Die HypoVereinsbank hat ihr Filialnetz kräftig ausgedünnt. Quelle: Stephan Jansen
Anzeige
Frankfurt/Main

Die HypoVereinsbank (HVB) hat den Umbau ihres geschrumpften Filialnetzes abgeschlossen und plant vorerst keine weiteren Einschnitte.

"Ich sehe die Filiale als sehr wichtigen Beratungs- und Vertriebsweg, aber er musste sich wandeln", sagte HVB-Privatkundenvorstand Peter Buschbeck der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. "Im Moment haben wir keine Planungen für eine weitere Veränderung unseres Filialnetzes. Wir haben das richtige Maß für uns gefunden."

Die Tochter der italienischen Großbank Unicredit hat die Zahl ihrer Filialen in Deutschland von 580 auf 341 verringert. Die verbliebenen Standorte wurden modernisiert. "Wir sind mit dem Umbau unseres Filialnetzes durch", sagte Buschbeck. Der Umbau sei "in Rekordzeit gestemmt" worden: "Wir haben uns Ende 2013 dazu entschieden und im Sommer 2014 begonnen - und damit als eine der ersten Banken in Deutschland."

Weil viele Kunden Bankgeschäfte zunehmend digital erledigen, sind die Institute zum Umsteuern gezwungen. "Wir haben das so gemacht, wie unsere Kunden die Präsenz nutzen und wünschen", erklärte Buschbeck. Die HVB hat knapp zwei Millionen Privatkunden in Deutschland.

Der Ausdünnung des HVB-Filialnetzes fielen auch 1300 Vollzeitstellen zum Opfer. "Auch das ist erledigt." Nun beschäftigt das Münchner Institut noch etwas mehr als 3000 Vollzeitmitarbeiter im Vertrieb für Privatkunden. Wie viel der Personalabbau gekostet hat, wollte Buschbeck nicht sagen. Die Modernisierung der Filialen und neue digitale Angebote schlugen mit insgesamt 300 Millionen Euro zu Buche.

"Wir machen seit der Modernisierung auch mehr Geschäft gerade mit der beratungssuchenden Klientel", bilanzierte Buschbeck. "Mittlerweile schließen wir in den Filialen jede dritte Baufinanzierung mit hinzugeschalteten Experten über Videoberatung ab."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Deutsche Bahn geht es um eine Milliardensumme. Sie sieht sich durch ein Luftfracht-Kartell geschädigt. Vor Gericht hat sie sich noch nicht durchgesetzt, außerhalb gelang jedoch ein Teilerfolg.

12.12.2015

Lange haben die Märkte auf eine Anhebung der Leitzinsen in den USA gewartet - in dieser Woche könnte die "Zinswende" nun tatsächlich kommen. In der Eurozone dürfte sie aber noch Jahre auf sich warten lassen, glaubt die Chefökonomin einer der größten Banken Europas.

12.12.2015

Wegen seiner spektakulären Firmenübernahmen in aller Welt gilt Guo Guangchang als "Warren Buffett Chinas". Nun war der Milliardär vorübergehend von der Bildfläche verschwunden. Hat Peking seine Finger im Spiel?

11.12.2015
Anzeige