Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Hunderttausende Herzschrittmacher müssen zum Update
Nachrichten Wirtschaft Hunderttausende Herzschrittmacher müssen zum Update
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 01.09.2017
Hunderttausende Patienten mit Herzschrittmachern der Firma Abbott müssen ins Krankenhaus (Symbolbild). Quelle: dpa
Hannover

Es ist eine Vorstellung, die für alle Betroffenen äußerst unangenehm sein dürfte: Wegen eines Systemfehlers können Hacker per Funk auf die Herzschrittmacher eines US-Herstellers zugreifen und die Einstellungen verändern. Hunderttausende Patienten mit Geräten des Pharmakonzerns Abbott müssen deshalb weltweit zum Update ihrer Geräte ins Krankenhaus. Darauf weist das Unternehmen auf seiner Internetseite hin. Möglich sei es unter anderem auch, die Batterien über den Zugriff per Funk zu leeren – theoretisch jedenfalls. Bisher sei dem Unternehmen allerdings kein solcher Fall bekannt.

Diese Geräte sind betroffen

In Deutschland sind rund 12 000 Geräte des Herstellers St. Jude Medical betroffen, wie eine Sprecherin von Abbott am Freitagmorgen auf Anfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) sagte. Bei den Herzschrittmachern, um die es geht, handelt es sich um die Modelle Accent SR RF, Anthem RF, Accent MRI, Accent ST, Accent DR RF, Assurity, Assurity MRI, Allure RF sowie Allure Quadra RF und Quadra Allure MP RF. Abbott hatte das Unternehmen im Januar diesen Jahres übernommen. Mit einem Software-Update soll die Sicherheitslücke nun geschlossen werden, „um das Risiko zu reduzieren, dass Patienten durch potenzielle Schwachstellen in der Internetsicherheit gefährdet werden“, heißt es bei der US-Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit (FDA).

Die Gefahr für einen Hackerangriff ist gering

Ärzte raten Betroffenen in diesem Fall allerdings zu großer Gelassenheit. „Ein Cyberangriff auf Herzschrittmacher – das hört sich wild an, die Gefahr ist meines Erachtens aber enorm gering“, erklärt der Kardiologe Christian Veltmann von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Auch Oliver Grieve vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein warnt vor einer Panikmache. „Das Update ist eine reine Vorsorgemaßnahme. Weltweit habe noch keinen Fall gegeben, dass ein Herzschrittmacher gehackt wurde.“ Ein Update müsse deshalb auch nicht sofort – also heute oder morgen – aufgespielt werden. „Die betroffenen Herzschrittmacher werden im Rahmen der nächsten Routinekontrolle upgedatet.“

Um einem Schrittmacherpatienten schaden zu können, müssten sich Hacker dem Betroffenen zunächst bis auf wenige Meter nähern und sich dann mit großem technischen Aufwand und Können in das Gerät hacken. Selbst wenn all das gelinge – und falls jemand überhaupt ein Motiv für solch eine Tat haben sollte –, setze das Herz des Trägers keineswegs sofort aus, sondern falle auf seinen eigenen Rhythmus zurück, erläutert Veltmann. „Mit einem Puls von zum Beispiel 40 kann man schlecht dauerhaft leben, es ist aber auch nicht akut lebensbedrohlich“, erläutert der Kardiologe. Ein größeres medizinisches Problem gebe es in diesem sehr theoretischen Fall vor allem, wenn der Patient über keinen eigenen Herzrhythmus mehr verfügt.

Das Update dauert nur drei Minuten

Insgesamt tragen in Deutschland nach Schätzungen rund 500 000 Menschen einen Herzschrittmacher. Ähnliche Sicherheitslücken sind nach Veltmanns Einschätzung auch bei anderen Herstellern theoretisch denkbar, bislang aber nicht bekannt. An der MHH wurden rund 30 Stück eines der betroffenen St.Jude-Modelle eingesetzt. „Wir werden jeden Fall individuell prüfen“, versichert Veltmann.

Nach Angaben des Herstellers dauert das Update rund drei Minuten. Weil die Geräte per Funk gesteuert werden können, ist eine Operation nicht notwendig. Während des Prozesses wird das Gerät kurzzeitig in den Back-up-Modus versetzt, lebenserhaltende Maßnahmen werden laut Abbott aufrechterhalten. Für das Update werde ein mit einem Computer verbundener Stab über den Herzschrittmacher gehalten. So könne der Arzt die aktuellen Einstellungen überprüfen und gegebenenfalls anpassen, erklärte die Sprecherin den Prozess dem RND. Der Herzschrittmacher funktioniert auch ohne das Update einwandfrei, versichert Abbott betroffenen Patienten. Von einer vorsorglichen Entfernung rät das Unternehmen ab.

Einstellungen können zurückgesetzt werden

Doch es gibt auch Risiken, gibt das Unternehmen zu bedenken. So sei es möglich, dass das Gerät aufgrund eines unvollständigen Updates wieder auf eine vorherige Version zurückgesetzt wird. Auch die aktuellen Einstellungen könnten gelöscht werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Geräte während des Updates tatsächlich ausfallen, sei mit 0,003 Prozent extrem gering.

Weltweit sind 745 000 Herzschrittmacher betroffen, darunter 465 000 in den USA, wie die Kontrollbehörde FDA mitteilte.

Von Anne Reck und Thorsten Fuchs/RND

Wirtschaft Skurrile Wellnesstrends - In Molke baden

Heu, Molke, Bergschafwolle: Wellnesshotels schrecken vor nichts zurück, wenn es darum geht, ihren Besuchern heilsame Bäder zu versprechen. Gut für die Haut? Wohl eher schlecht fürs Portemonnaie. Eine Glosse von Anne Grüneberg.

01.09.2017

Führungskräfte, Akademiker und Handwerker kommen ohne sie gar nicht mehr aus: Sie sind auf Laptops und Smartphones angewiesen. Forscher stellten nun in einer Studie fest, dass der Einsatz mobiler Geräte zu mehr Arbeit führt. Unzufriedener seien die Arbeitnehmer deshalb aber nicht.

01.09.2017

Bisher hat der Dieselskandal in den USA VW mehr als 22 Milliarden Euro gekostet. Nun haben einzelne Bundesstaaten versucht, den Autokonzern zu belangen. Doch der zuständige Richter schmetterte die Klage ab. Aus dem Schneider sind die Wolfsburger aber noch lange nicht.

01.09.2017