Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Hochwasserschäden an Sachsens Binnenhäfen: zwei Millionen Euro
Nachrichten Wirtschaft Hochwasserschäden an Sachsens Binnenhäfen: zwei Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 09.09.2015
Der Dresdner Alberthafen war vom Juni-Hochwasser kaum betroffen. Quelle: pr
Anzeige

In Riesa sei der provisorische Betrieb wieder aufgenommen worden; ab dem 1. August werde auch dort wieder alles so laufen wie zuvor, sagte die Sprecherin der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH, Mandy Seeliger, am Donnerstag. Die Beseitigung der Hochwasser-Schäden in Riesa koste zwei Millionen Euro. Das sei weniger als 2002. „Wir hatten aus 2002 gelernt - und die Güter rechtzeitig in Sicherheit gebracht.“

In Torgau hatte die Bundeswehr mit einem Sandsackwall die Flut bannen können, in Dresden stand das Wasser 20 Zentimeter hoch. „In Riesa stand eine Seite im Container-Terminal komplett unter Wasser“, sagte Seeliger. Nun müsse der Schlamm aus dem Hafenbecken gebaggert und untersucht werden, ob Gegenstände im Wasser liegen. An Land müssten Gleise und Weichen untersucht und gesäubert werden.

In ein paar Jahren soll der Hafen Riesa besser geschützt sein: 30 Millionen Euro sollen in einen hochwassersicheren neuen Container-Terminal investiert werden.

Die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH betreibt auch noch den Hafen in Rosslau (Sachsen-Anhalt) und die tschechischen Elbehäfen Lovosice und Decin. Während der Schaden in Rosslau bei „nur“ 100.000 Euro liege, habe es die Häfen in Tschechien „komplett erwischt“. Dort koste die Beseitigung der Schäden 2,5 Millionen Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Metaller bekommen mehr Geld. Die Tarifpartner im Freistaat übernehmen den in Bayern erzielten Pilotabschluss für die Branche. Am Freitag billigte die Tarifkommission der IG Metall die Übertragung, wie die Gewerkschaft in Leipzig mitteilte.

09.09.2015

Die IG-Metall hat für den Dienstag in Leipzig zu Warnstreiks aufgerufen. Wie die Gewerkschaft am Montag mitteilte, werden ab 10 Uhr etwa 2000 Beschäftigte zu Kundgebungen in der Innenstadt erwartet.

09.09.2015

Immer mehr Menschen in Sachsen üben zwei Jobs aus. Das zeigt eine Studie des Hannoveraner Pestel-Instituts im Auftrag der Gewerkschaften Verdi und Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

09.09.2015
Anzeige