Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Hersteller rechnen Portionsgrößen schön
Nachrichten Wirtschaft Hersteller rechnen Portionsgrößen schön
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 30.06.2017
Wie viel Löffel sind eine Portion Müsli? Verbraucher schätzen die Mengen größer ein als die Lebensmittelhersteller. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Es ist schon seltsam. Wenn es um Lebens- oder Genussmittel geht, kann den Herstellern die Menge nicht groß genug sein. XXL-Packungen wetteifern mit Familiengrößen und Doppelpacks. Es gibt allerdings zwei Ausnahmen: Preiserhöhungen werden von vielen Herstellern kaschiert, indem zwar die Packung ihre bisherige Größe behält, aber der Inhalt schrumpft.

Die zweite Ausnahme ist die Portionsgröße. Bei vielen Lebensmitteln wird auf der Packungsvorderseite prominent der Zucker- und Fettgehalt je Portion angegeben. Das liest sich dann nicht so bedrohlich. Aber wer wiegt beim Frühstück schon exakt die angegebene Portionsgröße von 40 Gramm Müsli ab? Oder stellt sich zum Fernsehen 30 Gramm Kartoffelchips hin? Genau: keiner.

Verbraucherschützer machen den Test

Die Verbraucherzentralen haben sich deshalb auf die Suche nach realistischen Portionsgrößen begeben. Sie baten 1490 Kunden, eine Portion Müsli und Chips abzufüllen, die ihren Essgewohnheiten entspricht. Das Ergebnis war eindeutig: Beim Müsli lag die Portionsgröße im Durchschnitt bei 81 Gramm, bei den Chips betrug sie 63 Gramm – in beiden Fällen war sie also etwa doppelt so groß wie auf den Packungen angegeben.

Zwischen Kennzeichnung und Wirklichkeit klafft demnach eine große Lücke. Der Vorwurf der Verbraucherschützer: Die Hersteller rechnen ihre Produkte mit den Miniportionen gesund. Denn aus kleineren Portionsgrößen ergeben sich automatisch geringere Mengen an Zucker oder Fett. Wer also nicht mit der Briefwaage essen will, sollte die besser vergleichbaren Nährwertangaben je 100 Gramm zurate ziehen. Die finden sich auch auf der Packung. Allerdings meist auf der Rückseite und deutlich kleiner.

Auf der Verpackung steht 40 Gramm – Tester füllten sich für eine Portion aber die doppelte Menge ab. Quelle: Verbraucherzentrale

Von Helmuth Klausing/RND

Die Bundesregierung hatte 2016 ein ehrgeiziges Ziel ausgegeben: Bis 2020 sollten auf deutschen Straßen eine Millionen E-Autos fahren. Doch der Ansturm der Kunden blieb trotz 4000 Euro Zuschuss aus. Das Vorhaben entpuppt sich als Rohrkrepierer. Experten werfen der Regierung vor, planlos gehandelt zu haben.

30.06.2017
Wirtschaft Höhere Renten und Unterhaltsvorschuss - Das ändert sich zum 1. Juli

Die Rente steigt, Prepaid-Sim-Karten gibt es nur noch mit Personalausweis und Alleinerziehende bekommen länger einen Unterhaltsvorschuss. Was sich sonst noch zum 1. Juli ändert, lesen Sie hier.

30.06.2017

Ab 1. Juli ist der Empfang privater Programme über den Empfangsweg DVB-T2 kostenpflichtig. Zuschauer müssen dann 69 Euro pro Jahr bezahlen. Das Freischalten funktioniert über eine Guthabenkarte oder ein monatliches Abo. Alle Details im Überblick.

30.06.2017
Anzeige