Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Henkel macht noch immer gute Geschäfte mit der Sauberkeit
Nachrichten Wirtschaft Henkel macht noch immer gute Geschäfte mit der Sauberkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 11.08.2016
In den reiferen Märkten Nordamerikas und Westeuropas punktete Henkel mit Marken wie Persil, Pril oder Bref. Quelle: Jan-Philipp Strobel
Anzeige
Düsseldorf

Rund 140 Jahre nach der Gründung des Waschmittelherstellers Henkel bewährt sich das Geschäft mit Persil, Spee und Co. noch immer als eines der wichtigsten Standbeine des Konzerns.

In keinem anderen Bereich erzielte der Düsseldorfer Waschmittel-, Kosmetik- und Klebstoffhersteller im zweiten Quartal höhere Wachsumsraten als im klassischen Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln.

Vor allem in den Wachstumsmärkten Asiens, Osteuropas und Lateinamerikas legten die Umsätze der Sparte zwischen April und Juni noch einmal kräftig zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte.

Doch auch in den reiferen Märkten Nordamerikas und Westeuropas punktete der Konzern mit Marken wie Persil, Pril oder Bref. Und die Weichen für ein weiteres Wachstum sind bereits gestellt: Der im zweiten Quartal vereinbarte Erwerb der US-Firma Sun Products werde Henkel zur Nummer Zwei im US-Waschmittelmarkt machen, betonte Konzernchef Hans Van Bylen.

Unter dem Strich verdiente Henkel zwischen April und Juni 561 Millionen Euro und damit 7,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Konzernumsatz ging im Vergleich zum Vorjahr wegen des starken Euro um 0,9 Prozent auf 4,65 Milliarden Euro zurück. Alle drei Unternehmensbereiche - Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetik/Körperpflege und Klebstoff - hätten zu der erfolgreichen Entwicklung von Henkel beigetragen, sagte der Manager.

Doch fiel das organische Wachstum in den Sparten Kosmetik und Klebstoff im zweiten Quartal spürbar schwächer aus als im Waschmittelbereich. In der Kosmetiksparte bremste der weiterhin intensive Verdrängungswettbewerb und der harte Preiskampf in Westeuropa und den reifen Märkten der Region Asien/Pazifik das Wachstum. Die Klebstoffsparte spürte das abgeschwächte Wirtschaftswachstum in China.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Brexit-Votum wollen Banken Jobs aus London verlagern. Nutznießer soll Experten zufolge Deutschland sein - und große Konkurrenten ausstechen.

11.08.2016

Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal trotz ihrer boomenden US-Tochter weniger Gewinn eingefahren.

Der Überschuss ging um 12,8 Prozent auf 621 Millionen Euro zurück, weil der im Dax notierte Konzern mehr für die Netze und in den USA vermietete Endgeräte abschrieb als vor einem Jahr, wie die Telekom mitteilte.

11.08.2016

Mehr als nur Dönerbudenbesitzer: Als Unternehmer leisten Menschen mit Zuwanderungsgeschichte einen wichtigen Beitrag, sagt eine Studie. Immer öfter sind sie jenseits des Niedriglohnsektors aktiv - doch Einkommensunterschiede bleiben.

11.08.2016
Anzeige