Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Heikle Abstimmung über neues griechisches Reformpaket
Nachrichten Wirtschaft Heikle Abstimmung über neues griechisches Reformpaket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 12.12.2015
Die Regierung in Athen hat sich mit den Gläubigern des Landes auf ein weiteres Reformpaket geeinigt. Quelle: Boris Roessler
Athen

Wieder entscheidet das griechische Parlament über ein Reformpaket und wieder steigt die Spannung, ob die Regierung von Alexis Tsipras damit durchkommt.

"Über dem Regierungssitz schwebt die Angst vor dem Mehrheitsverlust", schreibt die griechische Sonntagszeitung "To Proto Thema" mit Blick auf die Regierungsmehrheit von lediglich drei Sitzen. Die Parlamentarier müssen das Paket spätestens bis zum kommenden Freitag bewilligen, um mit einer weiteren Hilfsmilliarde der EU-Partner rechnen zu können.

Die Reformliste, auf die Athen sich am Freitagabend mit Vertretern der Europäischen Union (EU), der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) verständigt hat, umfasst 13 innenpolitisch zum Teil höchst umstrittene Punkte. Dazu gehört unter anderem die Organisation des Privatisierungsfonds, der griechische Staatsfirmen verkaufen soll. Athen hatte sich stets geweigert, die Leitung des Fonds aus der Hand zu geben. Der griechischen Nachrichtenagentur Ana zufolge ist nun vorgesehen, dass zu den Verwaltern des Fonds drei griechische Regierungsvertreter zählen.

Ein weiterer umstrittener Punkt ist der Umgang mit sogenannten faulen Krediten, die sich bei griechischen Banken angesammelt haben. Hier sieht das Reformpaket vor, dass diese Kredite ab 1. Januar an ausländische Fonds verkauft werden dürfen. Vor allem in den Reihen linker Politiker wird befürchtet, dass private Schuldner mit ihrer Wohnung für ihre unbezahlten Kredite haften müssen und dadurch das Dach über dem Kopf verlieren könnten. Die aktuelle Vereinbarung sieht jedoch vorerst nur den Verkauf fauler Kredite von größeren Unternehmen in Höhe von rund 56 Milliarden Euro vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Filialen sind teuer - und viele Bankkunden nutzen sie nicht. Die HVB hat ihr Netz kräftig ausgedünnt und die verbliebenen Standorte modernisiert. Zum Abschluss des Umbaus vermeldet der Privatkundenchef erste Erfolge.

12.12.2015

Für die Deutsche Bahn geht es um eine Milliardensumme. Sie sieht sich durch ein Luftfracht-Kartell geschädigt. Vor Gericht hat sie sich noch nicht durchgesetzt, außerhalb gelang jedoch ein Teilerfolg.

12.12.2015

Lange haben die Märkte auf eine Anhebung der Leitzinsen in den USA gewartet - in dieser Woche könnte die "Zinswende" nun tatsächlich kommen. In der Eurozone dürfte sie aber noch Jahre auf sich warten lassen, glaubt die Chefökonomin einer der größten Banken Europas.

12.12.2015