Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Halbleitermarkt macht Optik-Konzern Carl Zeiss zu schaffen
Nachrichten Wirtschaft Halbleitermarkt macht Optik-Konzern Carl Zeiss zu schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 15.12.2015
Zeiss beschäftigt weltweit knapp 25 000 Mitarbeiter und entwickelt unter anderem Mikroskope, Brillengläser sowie Foto- und Filmobjektive. Quelle: Stefan Puchner
Anzeige
Oberkochen/Stuttgart

e. Das sei aber vor allem der guten Entwicklung in anderen Geschäftsfeldern und dem schwachen Euro geschuldet. Das Ergebnis unterm Strich stieg von 190 auf 208 Millionen Euro.

Vorstandschef Michael Kaschke sprach von "Rückenwind durch positive Währungseffekte" und "Gegenwind auf dem Halbleitermarkt". Das in Oberkochen (Ostalbkreis) ansässige Stiftungsunternehmen stellt in einem Konsortium Apparate her, mit denen die Halbleiterbranche Mikrochips produziert.

Die neue Chipgeneration sorgt etwa dafür, dass sich die Speicherkapazität in Mobiltelefonen weiter erhöht. "Wenn sie ihr Smartphone noch kleiner haben wollen, brauchen sie die neue Chipgeneration", sagte Kaschke. Doch die Arbeit an der neuen Fertigungstechnologie sei schwierig und hochkomplex.

Eigentlich sollten die neuen Anlagen 2014 in die Massenfertigung gehen. Nun wird sich das wohl bis 2017 verzögern. "Die Halbleiterindustrie wartet händeringend darauf", sagte Kaschke. Gleichzeitig sinke die Nachfrage nach der alten Fertigungstechnologie. Der Umsatz in der Sparte Halbleitertechnik brach im Geschäftsjahr um 15 Prozent ein.

Zeiss beschäftigt weltweit knapp 25 000 Mitarbeiter und entwickelt unter anderem Mikroskope, Brillengläser sowie Foto- und Filmobjektive.

Im Halbleiter-Feld erwartet Kaschke auch im neuen Geschäftsjahr keine Belebung. Zudem gebe es eine Eintrübung auf den Märkten in Schwellenländern wie China und Brasilien. Knapp 90 Prozent des Umsatzes erzielt Zeiss außerhalb Deutschlands. Der Konzern rechnet mit einem moderaten Umsatzplus für 2015/16.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

München (dpa) - Teure Uhren, edle Designermode - die Euroschwäche hat in diesem Jahr viele zahlungskräftige Touristen zur Einkaufstour nach Europa gelockt. Gerade für Luxus-Shopper aus den USA und noch mehr aus China seien die Millionenstädte in Europa dank des günstigen Wechselkurses derzeit besonders attraktiv, ergab eine am Dienstag in München veröffentlichte Studie der Beratungsfirma Bain & Company und des italienischen Luxusgüterverbands Fondazione Altagamma.

15.12.2015

Zahlreiche Paketdienste sollen in Frankreich ihre Preiserhöhungen abgestimmt haben. Jetzt verhängt die Kartellbehörde hohe Strafen - ins Rollen gebracht hatte die Ermittlungen die Deutsche Bahn.

15.12.2015

Auch der Düsseldorfer Handelsriese spürt: Geschenke werden immer später gekauft. Konzernchef Koch geht davon aus, dass gut eine Woche vor dem Fest noch 70 Prozent des Weihnachtsgeschäfts vor ihm liegt.

15.12.2015
Anzeige