Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Griechenland bekommt neue Hilfs-Milliarden
Nachrichten Wirtschaft Griechenland bekommt neue Hilfs-Milliarden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 21.11.2015
Ein erfreuter Chef der Eurogruppe ist nicht selbstverständlich: Jeroen Dijsselbloem (l.), hier mit Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna, hat «gute Nachrichten» aus Griechenland. Foto: Olivier Hoslet
Anzeige
Brüssel

Nach wochenlangen Verhandlungen zwischen Geldgebern und Athener Regierung gibt es grünes Licht für die Freigabe neuer Milliardenhilfen. Das berichtete Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem.

"Das sind gute Nachrichten", erklärte der Niederländer. "Ernsthafte Arbeit auf allen Ebenen hat sich ausgezahlt."

Der Euro-Rettungsschirm ESM werde am Montag die Auszahlung von zwei Milliarden Euro an Griechenland billigen, sagte Dijsselbloem. Dieses Geld ist für den Haushalt in Athen bestimmt.

Zusätzlich geht es noch um zehn Milliarden Euro, die schon länger als Finanzspritzen für griechische Banken reserviert sind. Die Kredite können nun vom Rettungsschirm ESM an Griechenland ausgezahlt werden, wenn die Banken frisches Geld brauchen und rechtliche Voraussetzungen erfüllt sind.

Am Freitag hatten die Finanzstaatssekretäre der 19 Euro-Staaten noch keine endgültige Einigung zu den Griechenland-Hilfen erzielt. Nun wurden dem Vernehmen nach in der Runde letzte Details geklärt. Die Euro-Finanzminister werden am Montag erneut über Griechenland beraten. Neue Entscheidungen werden aber laut Diplomaten nicht erwartet.

Das griechische Parlament hatte am Donnerstag im Eilverfahren ein neues Sparprogramm beschlossen und damit die Voraussetzung für die neuen Finanzhilfen geschaffen.

Das gesamte Rettungsprogramm hat einen Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro. 13 Milliarden Euro Hilfsgelder waren bereits im August geflossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Henkel-Chef Kasper Rorsted hält nichts von Anwesenheitspflicht im Büro. "Mir ist egal, wo meine Leute arbeiten, Hauptsache die Leistung stimmt", sagte der Manager der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

21.11.2015

Schadstoff-Grenzwerte für Umweltzonen legt die EU fest. Die deutschen Städte haben aber weitere Möglichkeiten, die Belastung durch Autoabgase zu senken. Spielt der VW-Skandal eine Rolle in den Plänen?

21.11.2015

Der Autobauer BMW hält ungeachtet des Vorstoßes von VW für eine Fertigung von Elektroauto-Batterien in Deutschland an seiner Strategie der Arbeitsteilung mit Samsung fest.

21.11.2015
Anzeige