Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Grenzkontrollen am Brennerpass: Wirtschaft warnt vor Folgen
Nachrichten Wirtschaft Grenzkontrollen am Brennerpass: Wirtschaft warnt vor Folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 14.02.2016
Hinweisschilder unweit des Brennerpasses an der Autobahn zwischen Österreich und Italien. Quelle: Jan Hetfleisc
Anzeige
Berlin

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Es drohen gewaltige Staus." Den Brennerpass passieren jährlich etwa 40 Millionen Tonnen Waren und 10 Millionen Autos. Auch deutsche Urlauber müssten mit Einschränkungen rechnen. Das gelte besonders an den bayerischen Grenzübergängen aus Österreich.

Der Landeshauptmann (Ministerpräsident) des österreichischen Bundeslandes Tirol, Günther Platter, sagte, in den vergangenen Jahrzehnten seien die Regionen Tirol, Südtirol sowie Trentino wieder eng zusammengewachsen, nachdem sie als Folge des Ersten Weltkriegs getrennt worden waren. "Maßgeblich dafür war, dass die Grenzbalken gefallen sind. Ich würde es als eine mittlere Katastrophe bezeichnen, wenn hier Grenzen wieder eingezogen werden", sagte er.

Die Polizei in Österreich bereitet sich angesichts eines möglichen Ausweichens von Flüchtlingen auf neue Routen auch auf eine stärkere Sicherung der Grenze am Brenner vor. Seit einigen Tagen liefen intensive Planungen für ein solches Grenzmanagement, sagte Landespolizeidirektor Helmut Tomac am Freitag in Innsbruck. "Die Entscheidung, wann dieses hochgefahren werden soll, liegt aber allein beim Innenministerium."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange fuhren die deutschen Autobauer auf dem weltgrößten Pkw-Markt China von einem Rekord zum nächsten, konnten die Nachfrage teils kaum decken. 2015 markiert nun erstmals eine Wende. Das liegt vor allem an Volkswagen.

14.02.2016

Elektrogeräte sollten nach Ansicht des Umweltbundesamts mit ihrer erwartbaren Funktionsdauer gekennzeichnet werden. "Konzerne sollten, soweit möglich, die voraussichtliche Lebensdauer eines Geräts angeben", sagte Behördenchefin Maria Krautzberger "Spiegel-Online".

13.02.2016

Die Diskussion um die Zukunft des Bargeld beschäftigt weiter die Menschen. Dabei stehen zwei Themen im Vordergrund: Obergrenzen für das Bezahlen mit Bargeld - und der Vorschlag, den 500-Euro-Schein abzuschaffen.

13.02.2016
Anzeige