Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Google-Mitgründer investiert in fliegende Autos
Nachrichten Wirtschaft Google-Mitgründer investiert in fliegende Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 24.04.2017
Der „Kitty Hawk Flyer“ erinnert äußerlich an eine Riesen-Drohne mit acht Elektromotoren, die einen Menschen auf dem Sitz in der Mitte tragen kann. Quelle: Youtube Tech Insider/Screenshot
Anzeige
Mountain View 

Google-Mitgründer Larry Page hat bestätigt, dass er die Entwicklung kleiner persönlicher Fluggeräte finanziert. Das von Page unterstützte Start-up Kitty Hawk demonstrierte der „New York Times“ einen Prototypen bei einem Testflug in Kalifornien.

„Kitty Hawk Flyer“

Der „Kitty Hawk Flyer“ erinnert äußerlich an eine Riesen-Drohne mit acht Elektromotoren, die einen Menschen auf dem Sitz in der Mitte tragen kann. Da das rund 100 Kilogramm schwere Fluggerät zur Sicherheit über einem See getestet wird, hat es statt Rädern Schwimmer ähnlich wie ein Wasserflugzeug.

Einen ersten Bericht, Page unterstütze aus eigener Tasche die Entwicklung „fliegender Autos“, hatte es im Juni vergangenen Jahres gegeben. Der 43-Jährige habe seit 2010 mehr als 100 Millionen Dollar in die Firma Zee Aero gesteckt, die an kleinen Fluggeräten arbeite, schrieb damals das Magazin „Bloomberg Businessweek“. Jetzt wurde bekannt, dass Zee Aero ein Teil von Kitty Hawk ist - und insgesamt an mehreren verschiedenen Prototypen arbeite. Eine führende Rolle in dem Projekt spielt auch der Chefentwickler der ersten Google-Roboterautos, der aus Deutschland stammende Sebastian Thrun.

Page ist nicht allein mit der Idee, die heutigen Verkehrsprobleme vor allem in Großstädten mit Hilfe von Fluggeräten zu lösen. Auch der Flugzeugbauer Airbus entwickelt kleine Luftfahrzeuge, die senkrecht starten und landen können. Aus der Slowakei kommt das fliegende Auto Aeromobil. Und der chinesische Hersteller Ehang stellte bereits vor über einen Jahr eine Art „Drohnen-Taxi“ vor, das rund eine halbe Stunde autonom in der Luft sein soll.

Von RND/dpa

Bei den Regeln zur Arbeitszeit plädiert Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble für Änderungen und sagt der Gastrobranche seine Unterstützung zu.

24.04.2017

Über 2 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung: Die weltweiten Militärausgaben sind nach Angaben des Friedensforschungsinstitut Sipri 2016 erneut gestiegen. Zu den Top Five gehören alte Bekannte, vom Öl abhängige Ländern sind hingegen auf Sparkurs.

24.04.2017

Die Wahl des unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron ist nicht nur ein starkes Zeichen für Europa. Auch die Börse profitierte am Montagmorgen vom Einzug des französischen Präsidentschaftskandidaten in die Stichwahl. Der Dax kletterte auf ein Rekordhoch.

24.04.2017
Anzeige