Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Gibt es Ikea bald bei Amazon?
Nachrichten Wirtschaft Gibt es Ikea bald bei Amazon?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 13.10.2017
Wer keine Lust auf Stress in einem Ikea-Einrichtungshaus hat, kann im Onlineshop bestellen. Der läuft aber nur schleppend. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Möbelriese Ikea verkauft seine Produkte künftig auch auf Online-Marktplätzen von Drittanbietern. Das bestätigte der Chef der Inter Ikea Gruppe, Torbjörn Lööf, gegenüber der Financial Times. „Das ist die größte Veränderung im Kundenerlebnis bei Ikea seit der Erfindung unseres Konzepts“, sagte er. Um welche Anbieter es konkret geht, wollte der Ikea-Manager nicht verraten. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass Ikea-Möbel in Zukunft auch bei Amazon verkauft werden.

Schon im Juni 2017 hatte Ikea einen Testlauf mit einem eigenen Amazon-Shop durchgeführt. Angeboten wurden hier vor allem Kleinteile, die sich einfach verschicken lassen wie Küchenutensilien, Plastikgeschirr, Lampen oder kleinere Möbel.

Onlinehandel macht nur 5 Prozent aus

Ikea hatte sich dem digitalen Wandel lange verwehrt. Seit einigen Jahren gibt es zwar einen Onlineshop, über den sich Kunden das gesamte Sortiment nach Hause bestellen können. Der Absatz des Ikea-Onlineshops legte im vergangenen Jahr um satte 30 Prozent zu – insgesamt macht der Onlinehandel dennoch nur 5 Prozent des Geschäfts aus. Nun sucht der Konzern offensichtlich nach neuen Absatzmöglichkeiten.

Außerdem prüft Ikea den Markt für einen Möbel-Verleih. „Es geht uns nicht nur ums Möbel verkaufen, es geht auch darum, alte Möbel zu recyceln. Außerdem prüfen wir gerade, ob es einen Markt für das Verleihen von Möbeln gibt“, sagte Ikea-Vorstandschef Jesper Brodin der „Rheinischen Post“.

Von ang/RND

Wieder Probleme mit den Rücksitzen: Bereits zum zweiten Mal ruft Tesla mehrere Tausend Fahrzeuge des Model X zurück. Betroffen sind Modelle, die vor dem 16. August 2017 gebaut wurden.

13.10.2017

Nach der Einigung von Air Berlin und Lufthansa hält der Chef der Monopolkomission, Achim Wambach, Wettbewerbsprobleme für wahrscheinlich. In diesem Fall würde die Übernahme der insolventen Fluglinie nur unter Auflagen genehmigt.

13.10.2017

7500 Tonnen eines belasteten Produkts hat die BASF verkauft. Nach Expertenangaben ist unklar, ob der unter anderem für die Matratzenherstellung verwendete Stoff die Endkunden bereits erreicht hat. Es sei ein „Riesenproblem“ für alle.

13.10.2017
Anzeige