Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Geldautomaten-Hersteller Wincor Nixdorf wird amerikanisch
Nachrichten Wirtschaft Geldautomaten-Hersteller Wincor Nixdorf wird amerikanisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 23.11.2015
Wincor Nixdorf gilt als weltweite Nummer drei der Branche. Quelle: Bernd Thissen
North Canton/Paderborn

Der angeschlagene Geld- und Kassenautomaten-Hersteller Wincor Nixdorf flüchtet sich in die Arme des US-Konkurrenten Diebold. Für bis zu 1,7 Milliarden Euro will der Konzern aus Ohio den Paderborner Rivalen schlucken.

Der neue Konzern soll Diebold Nixdorf heißen und seinen rechtlichen Sitz in North Canton haben, wie beide Konzerne am Montag mitteilten. Ein weiterer Stellenabbau ist zumindest für Deutschland aber nicht vorgesehen.

Konkret beläuft sich das Angebot auf 38,98 Euro in bar sowie 0,434 Diebold-Anteile je Wincor-Nixdorf-Aktie. Der Preis entspricht den Unternehmen zufolge einem Wert von 52,50 Euro je Wincor-Papier. Der tatsächliche Wert hängt von der Entwicklung der Diebold-Aktie und dem Euro/Dollar-Verhältnis ab. Das Angebot soll den Aktionären Anfang 2016 unterbreitet werden. Bis zum Sommer soll das Geschäft unter Dach und Fach sein, die Genehmigung der Kartellbehörden vorausgesetzt.

Die beiden Konzerne hatten bereits Mitte Oktober Gespräche über eine Übernahme bestätigt. Allerdings hatte Wincor-Chef Eckard Heidloff da noch betont, dass der MDax-Konzern auch alleine weitermachen könnte. Der eigenständige Weg sei auch 15 Jahre lang der richtige gewesen, sagte der Manager jetzt am Montag. "Am Ende mussten wir dann aber abwägen, welche Option für die Zukunft die richtige ist. Gemeinsam sind wir viel besser für die Anfragen der Kunden gerüstet und können den Veränderungen der Branche besser begegnen."

An der Börse ging es für die Wincor-Aktie nach der Übernahmeankündigung bergauf. Zuletzt legte sie um 5,16 Prozent auf 48,17 Euro zu. Zahlreiche Analysten sprachen von einem guten Angebot und empfahlen es anzunehmen. "Die Transaktion ist sinnvoll", heißt es beispielsweise bei der DZ Bank. Wincor habe eine starke Marktstellung in Europa und Diebold in den USA. Skeptischer sah dies die Commerzbank. Zwar bezeichnete auch Analystin Yasmin Moschitz das Angebot als "attraktiv". Dennoch sei sie nicht vollständig von dem Geschäft überzeugt, vor allem weil beiden Unternehmen eine bedeutende Stellung in den Schwellenländern fehle.

Die Branche befindet sich derzeit im Umbruch. Wincor Nixdorf beispielsweise kämpft seit Jahren mit einer schwachen Nachfrage vor allem nach Geldautomaten. Die Banken halten sich mit Investitionen zurück und auch aus dem Einzelhandel kommen kaum Impulse. Auch in den Schwellenländern läuft es schleppend. In China beispielsweise führen lokale Anbieter einen aggressiven Preiskampf.

Durch den Zusammenschluss von Wincor und Diebold entstünde ein Konzern mit einem gemeinsamen Jahresumsatz von 4,8 Milliarden Euro, 25 000 Mitarbeitern und knapp einer Million Bankautomaten. Das Wachstumspotenzial, das sich daraus ergebe, sei enorm, sagte Diebold-Chef Andy Mattes. Die Unternehmen ergänzten sich regional, die Kosteneinsparungen, die sich beispielsweise durch eine gemeinsame Produktion und bessere Auslastungen ergeben, könnten wiederum für Investitionen genutzt werden. Mattes rechnet damit, dass die jährlichen Kosten im gemeinsamen Konzern um 160 Millionen US-Dollar pro Jahr gedrückt werden können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der nächste Streik bei der Lufthansa kommt schneller als erwartet. Die Flugbegleiter schlagen den Jobgipfel aus und lassen zum ersten Advent die Arbeit liegen. Das könnte bis Weihnachten so weitergehen.

23.11.2015

Der Dax hat am Montag seiner jüngsten Aufholjagd Tribut gezollt. Bis zum Nachmittag gab der deutsche Leitindex um 0,25 Prozent auf 11 091,78 Punkte nach. "Allerdings sind die Handelsumsätze heute sehr gering", sagte ein Händler.

23.11.2015

Eigentlich sollen Steuerzahler nicht mehr bei der Rettung von Banken einspringen müssen. Doch bei der EU-Bankenunion hapert es, viele Länder haben Vorgaben noch nicht umgesetzt. Auch deshalb stemmt sich Schäuble gegen eine weitere Vergemeinschaftung von Risiken.

23.11.2015