Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Gas-Versorgung nach Südeuropa unterbrochen
Nachrichten Wirtschaft Gas-Versorgung nach Südeuropa unterbrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 12.12.2017
Löscharbeiten nach einer Explosion in der Gasstation der Gas Connect Baumgarten statt. Quelle: dpa
Moskau/Wien

Die Explosion in der österreichischen Gasverteilstation Baumgarten bringt den russischen Gasexport nach Süd- und Südosteuropa empfindlich durcheinander. Die Gazprom-Tochter Gazprom Export teilte am Dienstag in Moskau mit, man arbeite daran, Umgehungsrouten zu finden, um Lieferengpässe zu vermeiden. Aus der Ukraine, dem Haupttransitland für russisches Gas, floss nach slowakischen Angaben am Dienstag ein Drittel weniger Erdgas Richtung Westen als noch am Montag.

Von Österreich aus sei der Weitertransport nach Süden und Südosten bis auf weiteres unterbrochen, hieß es in einer Mitteilung der Gas Connect Austria GmbH. Das betrifft unter anderem die Slowakei, Slowenien, Ungarn und Kroatien. Auch Italien war als Empfängerland fast völlig abgeschnitten. Deutschland sei nicht betroffen, hieß es ersten Angaben zufolge.

Die täglichen Lieferungen seien von 113,5 Millionen auf 14 Millionen Kubikmeter Gas gesunken, teilte der örtliche Transporteur Snam Rete Gas mit. Die Lieferungen nach Deutschland sind nicht betroffen. Die entsprechende Leitung sei unversehrt geblieben, sagte ein Sprecher von Gas Connect dem Radiosender Antenne Bayern.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den letzten fünf Tagen häufen sich die Pannen bei der Deutschen Bahn. Dabei wollte sie mit ihrer neuen Sprinterstrecke zwischen Berlin und München glänzen. Laut Medienberichten kämpft das Unternehmen mit technischen Schwierigkeiten und mangelhafter Planung.

12.12.2017

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat beim irischen Billigflieger Ryanair zu Streiks aufgerufen.

12.12.2017

Die Zahl der Firmenpleiten ist weiterhin rückläufig. Bis zum Jahresende werden 20 200 Unternehmen insolvent gehen, schätzt die Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Das ist der niedrigste Stand seit 1994. Insgesamt gingen durch die Pleiten in diesem Jahr 198 000 Jobs verloren.

12.12.2017