Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Freispruch nach einjährigem Prozess gegen Fitschen erwartet
Nachrichten Wirtschaft Freispruch nach einjährigem Prozess gegen Fitschen erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 16.04.2016
Der Staatsanwalt hatte für Jürgen Fitschen ein Jahr und drei Monate Haft auf Bewährung sowie eine Geldbuße von zwei Millionen Euro beantragt. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
München

Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, kann sich nach fast einem Jahr als Angeklagter vor dem Münchner Landgericht auf einen Freispruch einstellen. Nach den letzten Plädoyers der Verteidiger will der Vorsitzende Richter Peter Noll möglicherweise am Dienstag das Urteil verkünden.

Spätestens seit dem vergangenen Verhandlungstag ist klar, dass Fitschen und die anderen vier Angeklagten nach 33 zähen Verhandlungstagen nicht mehr viel zu befürchten haben: In ungewohnt deutlicher Form hatte der Richter klargestellt, dass das Verfahren den Anklagevorwurf des versuchten Prozessbetrugs nicht bestätigt habe. Die Haltung des Gerichts sei nun kein großes Geheimnis mehr, sagte er mit Blick auf das Urteil.

Damit droht erneut einer Staatsanwaltschaft in einem Wirtschaftsverfahren eine herbe Niederlage: Erst vor wenigen Wochen war in Stuttgart ein Prozess gegen ehemalige Porsche-Manager mit Freisprüchen zu Ende gegangen. In seinem Urteil hatte der Richter dort harsche Kritik an der Staatsanwaltschaft geäußert.

In dem Münchner Verfahren geht es um die Frage, ob Fitschen zusammen mit vier weiteren ehemaligen Bankern vor fünf Jahren Richter hinters Licht führen wollte, um Schadenersatzzahlungen der Deutschen Bank wegen der Pleite des Medienkonzerns Kirch zu vermeiden. Die Angeklagten wiesen diesen Vorwurf von Anfang an zurück. Die Staatsanwaltschaft ließ aber nicht locker und stellte mehr als 40 Beweisanträge, um das Gericht von den Vorwürfen zu überzeugen.

Dies gelang aber nicht - seit Monaten ließen die Richter Zweifel durchblicken. Vergangene Woche verlor Richter Noll die Geduld: Sichtlich empört warf er der Anklage "Vermutungen ins Blaue hinein" vor und lehnte einen Antrag auf erneute Durchsuchung der Deutschen Bank ab. Die Staatsanwaltschaft ließ sich davon nicht beirren und forderte kurz darauf in ihren Plädoyers sogar Haftstrafen für einige der Angeklagten.

Am härtesten muss aus Sicht der Behörde der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer bestraft werden: Für ihn forderte der Staatsanwalt dreieinhalb Jahre Haft. Breuer war aus seiner Sicht die treibende Kraft innerhalb der fünf Angeklagten. Der 2011 gestorbene Medienunternehmer Leo Kirch hatte Breuer zeitlebens für den Zusammenbruch seines Konzerns verantwortlich gemacht, weil dieser sich in einem Fernsehinterview kritisch über die Kreditwürdigkeit der Kirch-Gruppe geäußert hatte.

Auch für Breuers Nachfolger Josef Ackermann beantragte der Staatsanwalt eine Haftstrafe: Zwei Jahre und sechs Monate. Fitschen war aus Sicht des Anklägers eher ein Mitläufer, habe die anderen aber auch nicht aufgehalten und sich vor Gericht gewunden, um nicht die Wahrheit sagen zu müssen. Für ihn beantragte der Staatsanwalt ein Jahr und drei Monate Haft auf Bewährung sowie eine Geldbuße von zwei Millionen Euro. Auch der ehemalige Aufsichtsratschef Clemens Börsig solle eine Bewährungsstrafe erhalten, Ex-Vorstand Tessen von Heydebreck eine Geldbuße.

Alle fünf können dem Urteil aber wohl entspannt entgegenblicken. Breuers Anwalt Norbert Scharf hat neben einem Freispruch bereits beantragt, die Kosten des Verfahrens der Staatskasse aufzulegen - so war es auch beim Porsche-Prozess in Stuttgart. Die Kosten für die hoch bezahlten Wirtschaftsanwälte werden dabei allerdings nur zu einem geringen Teil vom Staat übernommen - den Großteil trägt üblicherweise eine Versicherung, die Manager für Rechtsstreitigkeiten abgeschlossen haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lkw-Maut ist eine verlässliche Finanzquelle, um Brücken und Fahrbahnen zu sanieren. Der Bund will sie auf deutlich mehr Straßen kassieren - und vom frischen Geld sogar einen kleinen Teil abgeben.

16.04.2016

Die Stahlkrise in Europa sorgt für Unruhe. Ein Grund ist der Preisverfall - die EU-Kommission sieht die Schuld dafür vor allem in China. Nun pocht sie auf gemeinsame Lösungen.

16.04.2016

Nach dem Abgas-Skandal hat VW vor allem in den USA massive Einbußen verzeichnet. Es kommt eine Menge Arbeit zu auf den neuen Amerika-Statthalter von Volkswagen.

16.04.2016
Anzeige