Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Frankreichs Tourismusbranche leidet unter Terrorfolgen
Nachrichten Wirtschaft Frankreichs Tourismusbranche leidet unter Terrorfolgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 23.08.2016
Menschen genießen das gute Wetter in Paris. Die Tourismus-Branche leidet unter den Terrorfolgen. Quelle: Jeremy Lempin
Paris

Bezifferte Angaben zu anderen Hotelkategorien lagen nicht vor - insgesamt leidet aber die gesamte Branche unter den Terrorfolgen. Vor allem ausländische Gäste machen einen Bogen um Herbergen der französischen Hauptstadt mit ihren weltbekannten Wahrzeichen Eiffelturm und den Champs-Élysées. Im ersten Halbjahr gab es bei den Ausländern im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 9,9 Prozent.

"Eine Million Touristen ist nicht gekommen", bilanzierte Navarro - diese Zahl beziehe einheimische Urlauber mit ein. Die Gesamtzahl aller Touristen betrug knapp 15 Millionen. Aus Deutschland kamen 420 000 Besucher in die Stadt der Lichter, 55 000 weniger als im Vorjahr.

Die Einbußen für die gesamte Branche im Großraum Paris werden auf 750 Millionen Euro im ersten Halbjahr beziffert - im gesamten Jahr könnten sie sich auf 1,5 Milliarden Euro verdoppeln. Bei dieser Rechnung werden auch Geschäfte oder Restaurants berücksichtigt, wo Touristen Geld ausgeben.

Islamistische Attentäter hatten im November vergangenen Jahres in Paris 130 Menschen getötet. Bei einem Terror-Anschlag in der Ferienmetropole Nizza kamen im Juli 86 unschuldige Menschen ums Leben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein ehemaliger Flughafen-Bereichsleiter rund um den BER-Bau erklärt vor Gericht, 150 000 Euro Bestechungsgeld von einer Auftragsfirma erhalten zu haben. Am ersten Prozesstag bleiben viele Fragen offen.

23.08.2016

Die deutschen Binnenfischer klagen über Auflagen von Behörden. "Es wird zunehmend schwieriger, Naturschutz und Fischerei unter einen Hut zu bringen", sagte Bernhard Feneis, Präsident des Verbandes Deutscher Binnenfischer und Aquakulturen, auf dem Deutschen Fischereitag in Potsdam.

23.08.2016

Der Bastei-Lübbe-Verlag kommt nicht zur Ruhe. Erst vor wenigen Wochen hatte der komplette Aufsichtsrat des Kölner Buchverlages seinen Rücktritt angekündigt.

23.08.2016