Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Finale Runde beim Niki-Verkauf hat begonnen
Nachrichten Wirtschaft Finale Runde beim Niki-Verkauf hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 22.01.2018
Ein Passagierflugzeug des Unternehmens Niki landet. Quelle: dpa
Wien

Unter den Interessenten ist auch der österreichische Ex-Rennfahrer Niki Lauda. Der 68-Jährige bietet nach eigenen Worten zusammen mit dem Reiseveranstalter Thomas Cook (Condor).

Das Landgericht Korneuburg hatte Mitte Januar ein zweites Hauptverfahren zur Niki-Insolvenz in Österreich eröffnet und Bietern damit eine zweite Chance für ein Angebot eröffnet.

Der spanisch-britische Luftfahrtkonzern IAG erhofft sich mit einem Zuschlag weitere Expansionsmöglichkeiten. „Wenn wir den Zuschlag für Niki bekommen, sehen wir ein Wachstumspotenzial für mindestens 30 Flugzeuge“, sagte IAG-Chef Willie Walsh der Zeitung „Die Presse“. Zudem wolle die Luftfahrtgruppe über ihre Billig-Langstrecken-Tochter Vueling auch Langstrecken-Flüge ab Wien anbieten.

Die IAG-Tochter Vueling hatte 20 Millionen Euro für Niki und weitere 16,5 Millionen Euro als Massekredit zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes geboten. Davon sind drei Millionen Euro geflossen, die von einem neuen Käufer zurückgezahlt werden müssten. Die IAG wolle alle rund 1000 Niki-Beschäftigten übernehmen, sagte Walsh.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Eröffnung von „Amazon Go“ - Der Supermarkt, der ohne Kassen auskommt

Schluss mit langen Schlangen an der Supermarktkasse: Amazon eröffnet in den USA den ersten Laden, der ohne Kassierer und sogar ganz ohne Kassen auskommt. Im Gegenzug beobachten zahlreiche Kameras den Einkauf. Ein Konzept für die Zukunft?

22.01.2018
Wirtschaft Hühnerfarmen in Brandenburg - Viele Bio-Eier stammen aus Massenhaltung

Entsprechen viele Eier, die im Supermarkt mit der „0“ gekennzeichnet sind und damit als Bio-Eier gelten, gar nicht dem EU-Standard für Biohaltung? Nach Recherchen des „RBB“ sollen 90 Prozent der Bio-Eier aus Brandenburg aus Massenproduktion stammen.

22.01.2018

Audi schlittert tiefer in den Abgas-Skandal: Die Ingolstädter müssen nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe angeordnet. Es geht einmal mehr um unzulässige Abschalt-Vorrichtungen.

22.01.2018