Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Fernbusbranche: Fahrten könnten teurer werden
Nachrichten Wirtschaft Fernbusbranche: Fahrten könnten teurer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 18.09.2015
Fernbus auf der Autobahn: Der große Preiskampf auf dem Fernbusmarkt ist vorbei. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv
Berlin

Die Fernbusbranche in Deutschland rechnet angesichts wachsender Fahrgastzahlen weiter mit leicht steigenden Fahrkartenpreisen. "Das ist bei steigender Nachfrage eine ganz normale marktwirtschaftliche Entwicklung", hieß es beim Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer.

Sprecher Matthias Schröter sagte: "Wir werden trotzdem auf Dauer günstiger bleiben als die Wettbewerber auf der Straße, der Schiene und in der Luft."

Der Verband schloss sich der Prognose des Bundesverkehrsministeriums an, das im August für dieses Jahr 25 Millionen Fahrgästen in Fernbussen vorausgesagt hatte. Das wäre ein Anstieg von rund sieben Millionen. Zum Vergleich: Die Bahn erwartet im Schienenfernverkehr gut 130 Millionen Fahrgäste.

Das Statistische Bundesamt will an diesem Montag mitteilten, wieviele Fahrgäste von Januar bis Juni mit Bussen und Bahnen unterwegs waren. Nach einem beispiellosen Preiskampf auf dem Fernbusmarkt hatte das Berliner IGES Institut schon zu Jahresbeginn einen leichten Preisanstieg festgestellt und vorhergesagt, dass dieser sich fortsetzt. Zu Jahresbeginn waren die größten Anbieter MeinFernbus und FlixBus zusammengegangen; sie kontrollieren drei Viertel des Marktes in Deutschland.

Die Deutsche Bahn hatte am Dienstag angekündigt, die Fahrpreise im Fernverkehr beim diesjährigen Fahrplanwechsel im Dezember weitgehend stabil zu halten. Das Unternehmen will damit in Zeiten wachsender Konkurrenz durch Fernbusse und niedriger Spritpreise wieder mehr Kunden in seine Züge locken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf diese Entscheidung hatte die Weltwirtschaft gebannt geschaut: Doch die US-Notenbank Fed belässt die Leitzinsen auf dem historischen Tief. Die Börsen reagieren unterschiedlich - je nach Perspektive.

18.09.2015

Die Scala-Verträge machen der Sparkasse Ulm schon lange Ärger. Es gibt mehrere Gerichtsverfahren. Im Streit um die Kündigung macht die Bank nun einen Vorschlag zur gütlichen Einigung.

18.09.2015

Seit Jahren streitet die Deutsche Post mit der EU-Kommission um Subventionen. Nun hat das Unternehmen erneut einen Erfolg vor dem europäischen Gericht errungen. Doch es stehen noch weitere Verfahren aus.

18.09.2015