Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Experte: Saudischer Wirtschaftsumbau stellenweise noch vage
Nachrichten Wirtschaft Experte: Saudischer Wirtschaftsumbau stellenweise noch vage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 18.08.2016
Der stellvertretende Kronprinz Mohammed bin Salman bin Abdelasis al-Saud im Königspalast in Riad: Saudi-Arabien will seine Wirtschaft mit einem Billionen-Budget auf mehrere Standbeine stellen. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Riad

"Da ist die Strategie noch nicht im Einklang mit der großen Vision."

Saudi-Arabien will seine Wirtschaft mit einem Billionen-Budget auf mehrere Standbeine stellen und dadurch unabhängiger vom Öl werden. Der drastische Verfall des Weltmarktpreises - unter anderem durch die Ölschwemme aus dem Königreich selbst - riss 2015 ein Rekorddefizit in den Staatshaushalt des Landes. 2016 werde es Oehms Einschätzung zufolge wohl noch deutlicher ausfallen. "Man kann davon ausgehen, dass es sich im zweistelligen Prozentbereich bewegen wird."

Deshalb seien die Maßnahmen der "Vision 2030" aus wirtschaftlicher Sicht "überreif". Doch die Durchführung der Reformen würden in Zeiten gekürzter Subventionen zum Beispiel für Wasser und Benzin politisch wesentlich schwieriger als noch vor zehn Jahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dax hat sich nach seinen jüngsten Verlusten am Donnerstag wieder berappelt. Börsianer begründeten dies mit Anzeichen einer weiterhin zurückhaltenden Geldpolitik der US-Notenbank Fed.

18.08.2016

Der Boom am deutschen Arbeitsmarkt geht weiter: Von April bis Juni gingen 43,5 Millionen Menschen im Inland einer Erwerbstätigkeit nach, wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte.

18.08.2016

Der US-Netzwerkriese Cisco streicht 5500 Stellen. Der etwa sieben Prozent der Belegschaft entsprechende Personalabbau werde im laufenden Geschäftsjahr einen Sonderaufwand von bis zu 700 Millionen Dollar vor Steuern für Kündigungs- und Abfindungskosten verursachen, teilte das Unternehmen mit.

18.08.2016