Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Europäischer Automarkt legt weiter zu
Nachrichten Wirtschaft Europäischer Automarkt legt weiter zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 15.09.2015
Der neue Porsche 911 auf der IAA in Frankfurt:  In Europa wurden erneut mehr Autos abgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Quelle: Fredrik von Erichsen
Brüssel

m.

Mit gut 744 799 Fahrzeugen wurden in der Europäischen Union (EU) 11,2 Prozent mehr abgesetzt als ein Jahr zuvor, wie der Branchenverband Acea am Dienstag zum Start der Weltleitmesse IAA mitteilte.

Dabei lagen im August nahezu alle Märkte in der EU im Plus. Besonders deutlich fiel der Zuwachs in Spanien (+23,3%), Italien (10,6%) sowie Frankreich und Großbritannien (beide rund 10%) aus.

In Deutschland wurden 6,2 Prozent mehr Autos verkauft als im Vorjahr. Bei den deutschen Autobauern schnitten erneut vor allem die beiden Oberklassehersteller Daimler (+23,3%) und BMW (+21,4%) besonders gut ab. Volkswagen lag mit seinen Marken VW, Audi, Skoda und Seat 5,1 Prozent im Plus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Auto-Riese General Motors (GM) will die Modelloffensive seiner Europatochter Opel fortsetzen. "Wir werden zwischen 2016 und 2020 insgesamt 29 neue Opel/Vauxhall-Fahrzeuge auf den Markt bringen", sagte GM-Chefin Mary Barra am Dienstag auf der IAA in Frankfurt.

15.09.2015

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn schließt trotz der Flaute auf dem weltgrößten Automarkt China einen Abbau von Arbeitsplätzen aus. "Wir haben in den letzten Jahren ja Arbeitsplätze geschaffen.

15.09.2015

Ein Dreivierteljahr nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland zieht der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) heute Bilanz. Unter dem Motto "Kommt der Mindestlohn überall an?" sollen dabei in Berlin Betroffene, Experten und Politiker zu Wort kommen, unter anderem Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD).

15.09.2015