Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Eurokurs bleibt unter Druck
Nachrichten Wirtschaft Eurokurs bleibt unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 30.11.2015
So schwach war der Euro erst vor Jahren. Quelle: Boris Roessler
Frankfurt/Main

In der Nacht war der Euro noch bis auf 1,0563 Dollar gesunken. Dies war der niedrigste Stand seit April. Die EZB setzte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,0579 (Freitag: 1,0580) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9453 (0,9452) Euro.

Die EZB dürfte am Donnerstag ihre Geldpolitik weiter lockern, um die aus ihrer Sicht zu niedrige Inflation zu bekämpfen. So war der Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland im November trotz eines leichten Zuwachses gering geblieben.

In Italien, der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone, hatte sich die Inflationsrate sogar überraschend abgeschwächt. "Die EZB dürfte sich in ihrem Vorhaben bestätigt sehen, den geldpolitischen Expansionsgrad zu erhöhen", kommentierte Ulrich Wortberg Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen die Daten.

In diesem Umfeld belasteten auch schwache Konjunkturdaten aus den USA den Dollar nicht. So hatte sich das Geschäftsklima in der Region Chicago im November überraschend stark eingetrübt und signalisiert jetzt wieder einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität in der Industrie. Zudem enttäuschten Daten vom Immobilienmarkt.

Die US-Notenbank (Fed) dürfte nach Einschätzung der Finanzexperten ihren Leitzins am 17. Dezember trotzdem anheben. Vor allem die auseinanderlaufende Geldpolitik in Europa und den USA belastet derzeit den Euro. Wichtig dürfte der am Freitag anstehende US-Arbeitsmarktbericht für die Fed werden. Experten von der Commerzbank sprechen angesichts der Vielzahl von wichtigen Ereignissen in dieser Woche gar vom "großen Finale" des Jahres.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,70480 (0,70290) britische Pfund, 130,22 (129,75) japanische Yen und 1,0903 (1,0900) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 31 550,00 (31 780,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1061,90 (1057,40) Dollar gefixt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder Streiks bei Amazon. Verdi bemüht sich, das Weihnachtsgeschäft des Versandhändlers zu stören, um einen Tarifvertrag zu erzwingen. Der Branchen-Riese aber betont: Alle Kunden würden pünktlich bedient.

30.11.2015

Der Weg für die Vonovia-Offerte zur Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen ist frei. Das Kaufangebot soll ungeachtet des Widerstands aus Frankfurt jetzt schnell vorgelegt werden.

30.11.2015

Der Umbau der Entrauchungsanlage im Terminal des neuen Hauptstadtflughafens macht nach Betreiberangaben Fortschritte. Im ersten von sieben Abschnitten sind die notwendigen Kabelarbeiten und Programmierungen abgeschlossen, damit Rauch zuverlässig hinausgeblasen und Frischluft hereingezogen werden kann, wie die Flughafengesellschaft mitteilte.

30.11.2015