Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Erste Millionen für 3000 Qimonda-Gläubiger
Nachrichten Wirtschaft Erste Millionen für 3000 Qimonda-Gläubiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 07.07.2017
Im Jahr der Pleite hatte es heftige Proteste gegen die Schließung des Speicherchipherstellers Qimonda gegeben, der damals in Dresden rund 3000 Mitarbeiter beschäftigte. Nun gibt es die ersten Abschlagszahlungen für die Gläubiger. Quelle: Archiv/O. Killig
Dresden

Acht Jahre nach der Pleite des Speicherchipherstellers Qimonda bekommen 3039 frühere Mitarbeiter und gut 600 weitere Gläubiger der früheren Chipfabrik in Dresden einen ersten Teil ihres Geldes zurück. Insolvenzverwalter Michael Jaffé wird als ersten Abschlag insgesamt 73 Millionen auszahlen, wie die Kanzlei am Freitag mitteilte. Das entspricht einer Quote von 25 Prozent auf die Insolvenzforderungen. 43 Millionen der Summe stammen aus dem Verkauf der Fabrikanlagen, der teuren Patente und der Verwertung der sonstigen Insolvenzmasse, die übrigen 31 Millionen aus einer Einigung mit dem früheren Mehrheitsgesellschafter Infineon.

Jaffé kündigte an, dass es nicht bei diesem ersten Abschlag bleiben soll, heißt, die Gläubiger können mit weiteren Zahlungen rechnen. „Mit diesem erheblichen Erfolg war zu Beginn des Verfahrens nicht zu rechnen“, sagte Jaffé. Denn zu Beginn des Insolvenzverfahrens waren nach seinen Angaben überhaupt keine flüssigen Mittel mehr in der Kasse der Chipspeicherfabrik vorhanden.

Qimonda hatte im Januar 2009 Insolvenz angemeldet, Unternehmenssitz war München, die Dresdner Fabrik der Hauptproduktionsstandort – und bis zur Eröffnung des Verfahrens im April 2009 einer der führenden Speicherchip-Hersteller der Welt. Bei der börsennotierten Infineon-Tochter hatten einst rund 12 000 Menschen weltweit gearbeitet. Allein in Deutschland waren damals 4600 Beschäftigte von der Pleite betroffen, neben der Zentrale in München vor allem im Dresdner Werk, das 3800 Mitarbeiter hatte. In Sachsen hatte es ein heftiges Ringen um den Erhalt des Werkes gegeben.

Die Zahlungen gehen ausschließlich an Mitarbeiter und Gläubiger des ehemaligen Dresdner Werks, da das Verfahren für die einstige Münchner Unternehmenszentrale separat läuft.

Von Barbara Stock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Start des G-20-Gipfels haben autonome Randalierer wahllos Wagen angezündet, die am Straßenrand parkten. Am Donnerstag brannte sogar ein ganzes Porsche-Zentrum. Doch wer kommt eigentlich für den Schaden auf?

07.07.2017
Wirtschaft Dieselskandal - Festnahme bei Audi

Ein ehemaliger Manager der VW-Tochter Audi ist festgenommen worden. Im Zuge der Ermittlungen in der Diesel-Affäre werden dem Beschuldigten Betrug und unlautere Werbung vorgeworfen.

07.07.2017

Waschmaschinen und andere Haushaltsgeräte verbrauchen im Alltag mehr Strom als die Energiesiegel vorgeben. Deshalb will die EU die Prüfbedingungen künftig ändern. Außerdem sollen Waschmaschinen im Öko-Modus nur noch eine bestimmte Zeit brauchen dürfen.

07.07.2017