Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ermittler durchsuchen erneut VW-Zentrale

Razzia Ermittler durchsuchen erneut VW-Zentrale

Wieder einmal durchsuchen Staatsanwälte die Büros des VW-Konzerns. Doch diesmal geht es nicht um verfälschte Messwerte bei Dieselmotoren. Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts der Marktmanipulation.

Volkswagen soll mit einer absichtlich falschen Ad-hoc-Meldung versucht haben, den Dieselskandal heruntergespielt zu haben. Die Märkte reagierten damals mit einem Kursanstieg für die VW-Aktie. Die Ermittler gehen nun dem Verdacht der Marktmanipulation nach.

Quelle: dpa

Wolfsburg/Braunschweig. In den neuen Ermittlungen gegen Unbekannt geht es vor allem um eine Ad-hoc-Mitteilung von VW aus dem Dezember 2015. Gut einen Monat vorher und damit kurz nach Bekanntwerden des Dieselskandals hatte VW zunächst mitgeteilt, es gebe „Anhaltspunkte für weitere Unregelmäßigkeiten“. Bei 800 000 Autos sei es zu „nicht erklärbaren Werten“ bei CO2-Messungen gekommen. Das legte nahe, dass für diese Autos die Verbrauchsangaben falsch sein könnten. Am 9. Dezember 2015 widerrief VW die Angaben und verschickte eine Ad-Hoc-Mitteilung, wonach nur noch neun Modellvarianten betroffen seien.

Die Staatsanwaltschaft geht nun dem Verdacht nach, dass diese Mitteilung „objektiv inhaltlich falsch“ war, sagte ihr Sprecher Ziehe. „Wir haben Anhaltspunkte, dass mehr Fahrzeuge betroffen sind.“ Im Fokus stehen hier die angewandten Messtechniken, die möglicherweise zu besseren Ergebnissen geführt haben. „Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob Mitarbeiter von Volkswagen grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt haben“, erläuterte Ziehe. Ein VW-Sprecher bestätigte die Durchsuchungen, wollte sich aber nicht weiter äußern.

Der Vorwurf lautet auf Marktmanipulation. Kurz nach Bekanntwerden der Nachricht im Dezember 2015, dass VW keine weiteren Verwerfungen im Ausmaß des Dieselskandals auch für CO2-Angaben drohen, hatten VW-Aktien kräftig zugelegt. Die Papiere kletterten an dem Tag um mehr als sechs Prozent. Nach den im Dieselskandal festgestellten Manipulationen bei Stickoxidwerten von Volkswagen reagierten die Aktienmärkte damals besonders nervös auf Nachrichten zu VW.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

BASF 86,49 +0,65%
MÜNCH. RÜCK 195,90 +0,54%
ALLIANZ 193,12 +0,52%
RWE ST 21,41 -1,70%
LUFTHANSA 26,09 -1,66%
INFINEON 21,05 -1,27%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 199,54%
Structured Solutio AF 170,65%
AXA World Funds Gl RF 155,86%
Polar Capital Fund AF 90,67%
H2O Allegro I SF 76,65%

mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr