Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Energieagentur rechnet mit fallendem Ölangebot aus den USA
Nachrichten Wirtschaft Energieagentur rechnet mit fallendem Ölangebot aus den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 11.09.2015
Fracking im US-Bundesstaat Pennsylvania. Foto: Jim Lo Scalzo
Paris

Die Ölförderung in den USA dürfte 2016 infolge der heftigen Preiskämpfe auf dem Öl-Weltmarkt nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) deutlich zurückgehen. Auch Russland werde voraussichtlich weniger Öl produzieren.

Die Experten in Paris gehen davon aus, dass alle Förderländer außerhalb des Opec-Kartells ihr Angebot im kommenden Jahr zusammen um eine halbe Million Barrel (je 159 Liter) pro Tag zurückfahren. Das wäre der größte Rückgang in mehr als zwei Jahrzehnten, heißt es in einem Bericht. Sie würden dann 57,7 Millionen Barrel pro Tag fördern.

Das Opec-Kartell mit Saudi-Arabien an der Spitze produziert derzeit trotz des massiven Ölpreisverfalls auf Hochtouren und macht der Konkurrenz so das Leben schwer. Den Ausblick für die Vereinigten Staaten korrigierten die Autoren des IEA-Berichts nach unten, weil die Preise für künftige Geschäfte mit Öl, das mit dem sogenannten Fracking aus tiefem Gestein gelöst wird, inzwischen unterhalb der durchschnittlichen Produktionskosten der meisten US-Vorkommen lägen.

Das Fracking-Verfahren hatte den USA in den vergangenen Jahren zunächst einen Förder-Boom verschafft. Die IEA erwartet nun, dass die amerikanische Öl-Produktion im kommenden Jahr um 190 000 Barrel pro Tag fällt, auf dann 12,5 Millionen Barrel täglich. Zugleich rechnet die Agentur mit einer weiter steigenden Weltmarkt-Nachfrage.

Der Ölpreis hat im August ein Sechs-Jahres-Tief erreicht, seit dem Vorjahr hat er sich mehr als halbiert. Die Opec-Strategie, mit hohen Fördermengen die neue Konkurrenz von außen zu verdrängen, scheine aufzugehen, so die IEA. Die vor allem von Saudi-Arabien ausgelöste Ölschwemme ist aber auch unter den Kartellmitgliedern umstritten.

Nach der gescheiterten Blockade des Iran-Atomabkommens im US-Senat könnte der Ölpreis zudem weiter bergab gehen. "Wie es mit dem Iran weitergeht, ist ein Schlüsselfaktor für den Ölmarkt", sagte Ric Spooner, Analyst beim Finanzdienstleister CMC Markets in Sydney. Als Teil des Deals sollen Sanktionen fallen, die Ölexporte verhinderten.

Angesichts der Neuigkeiten aus Washington gab der Preis bereits weiter nach. Am Freitagmorgen kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent 48,16 US-Dollar, 73 Cent weniger als am Vortag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem angeschlagenen Energiekonzern RWE droht neuer Ärger. Die "Rheinische Post" (Freitag) berichtete unter Berufung auf Branchenkreise, der arabische Gaskonzern Dana Gas wolle von Deutschlands zweitgrößtem Versorger Schadenersatz in Milliardenhöhe verlangen.

11.09.2015

Die Modekette Gerry Weber leidet weiterhin unter der Flaute am deutschen Modemarkt. Rabattschlachten auf Saisonware und höhere Aufwendungen durch die Expansion der Kette sowie die Übernahme des Konkurrenten Hallhuber setzten dem MDax-Konzern zu, wie er am Freitag mitteilte.

11.09.2015

Die Bäcker in Deutschland schlagen sich im Konkurrenzkampf mit den Discountern Aldi und Lidl besser als erwartet. Im laufenden Jahr rechnet der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks, Peter Becker, trotz Belastungen durch den heißen Sommer mit einem stabilen Umsatz von rund 13,5 Milliarden Euro für die 12,600 Fachbetriebe.

11.09.2015