Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Einlagensicherung: Bundesbank-Präsident lehnt EU-Pläne ab
Nachrichten Wirtschaft Einlagensicherung: Bundesbank-Präsident lehnt EU-Pläne ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:55 25.11.2015
Jens Weidmann: «Die Voraussetzungen für eine europäische Einlagensicherung sind nicht erfüllt». Quelle: Winfried Rothermel
Berlin

"Der Zustand der nationalen Bankensysteme hängt noch stark von der nationalen Finanz- und Wirtschaftspolitik ab, zum Beispiel sind Insolvenzen von Unternehmen und Verbrauchern in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt." Auch andere wirtschaftspolitische Entscheidungen wirkten sich auf die Qualität der Bankbilanzen und damit auf das Risiko für den Rest der Gemeinschaft aus. "Bei einer gemeinsamen Einlagensicherung könnten die Folgen von falschen Politikentscheidungen auf alle Sparer in der Währungsunion abgewälzt werden", warnte Weidmann.

Dem Vorschlag der EU-Kommission zufolge sollen Europas Banken von 2017 an schrittweise in einen gemeinsamen Topf einzahlen, der die Ersparnisse von Kunden im Fall einer Bankenpleite europaweit absichert. Von 2024 an soll dieser Topf bei der Pleite eines Geldhauses die Einlagen auf Konten und Sparbüchern in Höhe von 100 000 Euro pro Kunde garantieren. Bisher haften die einzelnen Staaten für diese Summe. Deutsche Sparkassen und Volksbanken haben eigene Sicherungssysteme, die Institute gruppenintern auffangen, und wollen nicht für marode ausländische Institute haften.

Der Vorschlag wird nur dann Gesetz, wenn das EU-Parlament und die EU-Staaten zustimmen. Wegen starken Widerstands aus Deutschland ist eine langwierige Debatte zu erwarten; es dürfte auch noch zu Änderungen an dem Entwurf kommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist die Abgas-Affäre "nur" eine VW-Affäre - oder stoßen auch Autos anderer Hersteller zu viel Stickoxid aus? Mögliche Manipulationen weist die Branche strikt zurück. Doch die Deutsche Umwelthilfe gibt weiter eigene Tests in Auftrag.

24.11.2015

Erst der Verdacht auf Betrug, nun auch Steuerhinterziehung - der Abgas-Skandal bei Volkswagen bekommt auch strafrechtlich erneut eine größere Dimension. Unterdessen attackiert die Deutsche Umwelthilfe einen weiteren Autobauer.

24.11.2015

Schon wieder Streik oder neue Gespräche? Bei der Lufthansa laufen die Bemühungen auf Hochtouren, den erneuten Arbeitskampf der Flugbegleiter noch zu verhindern. Die Chancen stehen nicht schlecht.

24.11.2015