Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Einigung im Streit um VW-Haustarif
Nachrichten Wirtschaft Einigung im Streit um VW-Haustarif
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 22.02.2018
Die IG-Metall und Volkswagen haben sich auf einen Haustarif geeinigt. Quelle: dpa
Anzeige
Langenhagen

Mehr Geld, eine bessere Altersversorgung und eine höhere Sicherheit für Auszubildende: Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen haben sich Unternehmen und IG Metall in der Nacht zum Mittwoch auf einen Abschluss für gut 120.000 Beschäftigte geeinigt.

Dieser sieht vor, dass das Entgelt ab Mai um 4,3 Prozent steigt. Für die Monate Februar bis April wurde zudem eine Einmalzahlung von 100 Euro vereinbart. Ab August 2019 wird jährlich ein tarifliches Zusatzgeld von 27,5 Prozent eines Monatsgehalts gezahlt, Beschäftigte mit Kindern im Alter von bis zehn Jahren oder mit pflegebedürftigen Angehörigen können stattdessen sechs freie Tage wählen.

In die betriebliche Altersvorsorge sollen ab Juli kommenden Jahres 90 statt 27 Euro fließen, ab Januar 2020 dann 98 Euro. Die Zahl der Auszubildenden wurde für drei Jahre bei 1400 festgeschrieben.

Haustarif gilt für VW-Werke in Niedersachsen und Kassel

„Wir freuen uns, dass wir ein weitreichendes Tarifergebnis erreichen konnten“, sagte IG-Metall-Bezirksleiter Thorsten Gröger. VW-Verhandlungsführer und Marken-Personalchef Martin Rosik meinte: „Es ist ein gutes Ergebnis für unsere Mitarbeiter.“ Für das Unternehmen sei der Abschluss vertretbar.

Der VW-Haustarif ist Deutschlands größter Firmentarif. Er gilt für rund 120.000 Beschäftigte in den sechs westdeutschen VW-Werken Emden, Hannover, Wolfsburg, Salzgitter, Braunschweig und Kassel sowie bei der VW-Finanztochter.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein spektakulärer Schritt: Der Industriedienstleister Bilfinger will Schadenersatz von früheren Vorständen aus dem Zeitraum zwischen 2006 und 2015. Der Vorwurf des unternehmerischen Fehlverhaltens trifft somit auch den hessischen Ex-Ministerpräsidenten Roland Koch, der „mit Befremden“ auf die Anschuldigung reagierte.

22.02.2018

Die Europäische Union hat für den Fall eines Handelskrieges mit den USA Pläne für eigene Strafzölle in der Schublade. Demnach könnten vor allem Produkte mit Zöllen belegt werden, die für die Wahlkreise von Trump-Unterstützern wichtig sind.

20.02.2018

Bei der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken bleiben seit Montag mehr als 600 Filialen in Großbritannien geschlossen, weil den Küchen das Hühnchenfleisch fehlt. Schuld ist die Deutsche-Post-Tochter DHL.

22.02.2018
Anzeige