Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft EU muss Glyphosat-Verbotsinitiative prüfen
Nachrichten Wirtschaft EU muss Glyphosat-Verbotsinitiative prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 15.06.2017
Demonstranten protestieren in Berlin gegen eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Gegner des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat haben einen Teilerfolg erzielt. Eine europäische Bürgerinitiative hat eine Million Stimmen für ein Verbot gesammelt, wie verschiedene Unterstützer der Initiative am Donnerstag mitteilten. Damit dürfen die Aktivisten ihr Anliegen auf Verbot im EU-Parlament vortragen und die Europäische Kommission zu einer Stellungnahme auffordern.

Seit Ende Februar gelang es den Initiatoren nach eigenen Angaben, mehr als eine Million Stimmen in mindestens 7 der 28 Mitgliedstaaten zu sammeln. Organisationen aus 13 Ländern waren beteiligt. Mit 270 000 Unterschriften kam die meiste Unterstützung nach Angaben von Campact aus Deutschland.

Die Erfolgsaussichten der Initiative sind gering

Welchen Erfolg das Anliegen der Glyphosat-Gegner hat, ist allerdings sehr ungewiss. Die EU-Kommission muss die Initiative innerhalb von drei Monaten prüfen. Die Behörde ist aber nicht verpflichtet, einen Rechtsakt vorzuschlagen. Noch am Dienstag hatte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis den Einsatz des Unkrautvertilgungsmittels verteidigt. Glyphosat sei nicht krebserregend, betonte er vor dem Europaparlament in Straßburg. Nach dem Wunsch der Kommission soll das Pestizid noch in diesem Jahr für zehn Jahre zugelassen werden.

Viele EU-Abgeordnete reagierten empört. Über die möglichen Auswirkungen von Glyphosat wird seit Jahren gestritten. Während die zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehörende Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ einstufte, stufte die europäische Behörde Efsa das Mittel später als ungefährlich ein.

Kritiker werfen der europäischen Behörde vor, sich vom US-Konzern Monsanto beinflussen zu lassen. Der Landwirtschaftskonzern aus Missouri ist Hersteller des weltweit am meisten verwendeten Unkrautvernichtungsmittels „Roundup“, das Glyphosat enthält. Monsanto produziert zugleich schädlingsresistenten, gentechnisch veränderten Mais, dessen mutiertes Saatkorn unempfindlich gegen das Pestizid Glyphosat ist.

Von RND/krö/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Drogeriekette Rossmann warnt aktuell vor einem Kräutertee der Produktreihe King’s Crown. In dem Produkt wurden Giftstoffe entdeckt, die unter anderem Benommenheit auslösen können.

15.06.2017

„Einfach höher schalten geht nicht“: Das Kieler Institut für Weltwirtschaft warnt vor einer Überhitzung – die deutsche Wirtschaft wachse schneller als nachhaltig möglich sei.

15.06.2017

Ankaufportale wie Momox, rebuy und Co werben mit dem bequemen und einfachen Verkauf von gebrauchten Dingen wie Handys, Büchern oder Kameras. Aber wie genau funktioniert das? Und klappt wirklich alles so einfach wie versprochen?

15.06.2017
Anzeige