Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft EU-Einlagensicherung: Schäuble bleibt auf Konfrontationskurs
Nachrichten Wirtschaft EU-Einlagensicherung: Schäuble bleibt auf Konfrontationskurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 23.11.2015
Bundesfinanzminister Schäuble ist weiter gegen die Pläne der EU-Kommission für eine europaweite Einlagensicherung. Bundesregierung und Kreditwirtschaft fürchten, bei einer Vergemeinschaftung der Einlagensicherungssysteme würden die bereits vorhandenen deutschen Rettungstöpfe in die Haftung für Schieflagen ausländischer Banken genommen. Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Anzeige
Berlin

n. Aber es seien sicher noch sehr intensive und "in Teilen möglicherweise kontroverse Diskussionen" zu erwarten, sagte Ministeriumssprecher Martin Jäger.

Die gemeinsame Einlagensicherung als Teil der EU-Bankenunion ist in Deutschland umstritten. Bundesregierung und Kreditwirtschaft fürchten, bei einer Vergemeinschaftung der Einlagensicherungssysteme würden die bereits vorhandenen deutschen Rettungstöpfe in die Haftung für Schieflagen ausländischer Banken genommen. Etliche Länder haben EU-Vorgaben zur Bankenabwicklung und zum Aufbau nationaler Auffangnetze für Banken nicht umgesetzt.

Nach wie vor seien einige Fragen nicht beantwortet, sagte Jäger. Das beginne bei der Rechtsgrundlage, auf die sich die Kommission stützen wolle: "Da haben wir ein paar dicke Fragezeichen."

Zudem hätten immer noch nicht alle Euro- und EU-Staaten elementare Vereinbarungen wie die Banken-Restrukturierungs-Richtlinie unterzeichnet. "Im Kern muss es bei all diesen Themen darum gehen, dass wir Risiken im Bankensektor minimieren. Es darf nicht vorrangig darum gehen, dass wir Risiken umverteilen und vergemeinschaften", sagte Jäger.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Italien beginnt mit der Teilprivatisierung der staatlichen Eisenbahn. Bis zu 40 Prozent des Staatsunternehmens sollten an die Börse gebracht werden, sagte Verkehrsminister Graziano Delrio am Montag nach der Sitzung des Ministerrates in Rom der Nachrichtenagentur Ansa zufolge.

23.11.2015

Im Konflikt zwischen der Gewerkschaft und dem führenden Online-Händler ist kein Ende in Sicht. Amazon lehnt einen Tarifvertrag weiter ab.

23.11.2015

Auf den letzten Drücker legt Volkswagen in den USA Vorschläge zur Beseitigung von Manipulations-Software in Diesel-Autos vor. Kurz zuvor wird bekannt, dass 75 000 weitere Fahrzeuge unter Verdacht stehen. In Wolfsburg kündigt der Konzern Sparmaßnahmen an.

22.11.2015
Anzeige